Volksbank Odenwald führt „VR-Rosi“ ein

Mit „VR-Rosi“ sollen Bankgeschäfte kontaktlos abgewickelt werden. Foto: Volksbank Odenwald
© Volksbank Odenwald

Das Genossenschaftsinstitut richtet in vielen Filialen digitale Schalter ein.

Anzeige

SÜDHESSEN. (red). Die Volksbank Odenwald führt in vielen Filialen den digitalen Schalter „VR-Rosi“ ein. Bankgeschäfte können so kontaktlos abgewickelt werden und die Servicezeiten werden erweitert, wie das Unternehmen mitteilt. Ursprünglich entwickelt als Schalter der Zukunft, sieht die Bank die persönliche Serviceberatung per Videoübertragung als eine Chance in der Corona-Zeit.

Im August könnten die Kunden die neue Technologie der „VR-Rosi“ hautnah erleben. Am digitalen Schalter seien Bankgeschäfte schnell und unkompliziert zu erledigen. Dabei werden die Kunden laut Unternehmen von einem Mitarbeiter über einen Bildschirm beraten. Der Ablauf sei vergleichbar mit einer „Mini-Videokonferenz“. Für den Vorgang seien keine technischen Kenntnisse notwendig.

„Der Vorgang ist einfacher als die Videotelefonie mit einem Familienmitglied. Mit unseren Beratern in der VR-Rosi können nahezu alle Aufgaben erledigt werden, die man bisher am Schalter erledigen konnte – von der Terminvereinbarung über die Bestellung einer Kreditkarte bis zum Wertpapierhandel“, sagt Markus Göbel, Vorstand der Volksbank Odenwald.

Der digitale Schalter wird den Kunden bis Ende August in den Filialen Beerfelden, Erbach, Zell, Brombachtal, Höchst, Sandbach, Lützelbach, Seckmauern, Brensbach, Groß-Bieberau, Reichelsheim, Fränkisch-Crumbach, Groß-Zimmern, Groß-Umstadt, Lengfeld, Reinheim und Georgenhausen bereitgestellt. Zudem werde es jeweils Kennlerntage mit dem digitalen Schalter geben. Ein Mitarbeiter der jeweiligen Filiale soll den Kunden dort den neuen digitalen Schalter vorstellen.