Viertes Rennsport-Revival in Zotzenbach

Beim Rennsport-Revival am Zotzenbacher Berg startet der Autoslalom am Sonntag ab 8.30 Uhr mit dem Trainingslauf. Foto: hbz/Henkel

Gleichmäßigkeitsprüfung am Samstag, Autoslalom am Sonntag: Zotzenbach und insbesondere die kurvenreiche L 3409 stehen wieder im Zeichen des Motorsports.

Anzeige

ZOTZENBACH. Die kurvenreiche L 3409 steht am Wochenende wieder im Zeichen des Motorsports. Von Zotzenbach aus geht es elfmal links und elfmal rechts, dann sind die zwei Kilometer bis zum Steinbruch Ober-Mengelbach mit einer durchschnittlichen Steigung von 4,5 Prozent zurückgelegt. Über 100 Piloten reizt die Aufgabe, die beim Zotzenbacher Bergrennen eher mehr Fahrgefühl als Tempo erfordert. Denn am Samstag geht es erst einmal um eine Gleichmäßigkeitsprüfung. Nach einem Trainingslauf (9.30 Uhr) stehen ab 10 Uhr drei Wertungsläufe an, in denen Rennautos unterschiedlicher Leistungsklassen zu sehen sind.

„Die Premiere 2015 und die folgenden Auflagen haben uns enorm angespornt, und wir werden dieses Jahr wieder alles geben, um ein tolles Rennsport-Revival auf die Beine zu stellen“, verspricht die Veranstaltergemeinschaft, der sich neben MSF Zotzenbach, MSC Rodenstein, MSTC Erbach und MSC Überwald erstmals die IMS Schlierbachtal anschloss.

Dem frühen Charakter der Strecke, die auf eine über 50 Jahre lange Geschichte mit tausenden von Zuschauern zurückblicken kann, kommt dann der Sonntag näher. Im DMSB-Autoslalom wird auf Zeit gefahren, wobei die Pylonen nicht berührt werden sollten. Bereits seit vielen Jahren ist der Slalom ein Prädikatslauf zum Rhein-Neckar-Slalom-Pokal, zum Main-Kinzig-Slalom-Pokal, zur ADAC-Hessen-Thüringen-Meisterschaft im Automobilslalom und zur DMV-Hessenmeisterschaft.

Die Jagd nach Sekunden und Punkten beginnt um 8.30 Uhr. Die Siegerehrung erfolgt wie schon am Samstag in der Halle der Crew Knüttel am Ortseingang Zotzenbachs.

Anzeige

Für den Durchgangsverkehr ist die L 3409 von Freitag, 17 Uhr, bis einschließlich Sonntag, 19 Uhr, gesperrt.