Sportplakette für Solja, Roßkopf und Pfungstädter Faustballer

Die Faustballer des TSV Pfungstadt wurden zuletzt Europapokalsieger und erhalten jetzt die Sportplakette des Landes Hessen. Foto: Thomas Zöller

Auch die südhessischen Landesverbandspräsidenten Georg Bernius (Radsport) und Hans Wilhelm Moritz (Judo) erhalten die höchste Auszeichnung im hessischen Sport.

Anzeige

WIESBADEN. Hessens Sportminister Peter Beuth verleiht vierzehn Mal die Sportplakette des Landes Hessen, mit der sportliche Höchstleistungen, Erfolge im Traineramt oder besonderes ehrenamtliches Engagement gewürdigt werden. Unter den Preisträgern sind auch einige südhessische Sportler und Funktionäre: Petrissa Solja (Tischtennisspielerin TSV Langstadt), die Faustball-Mannschaft des TSV Pfungstadt, Jörg Roßkopf (Bundestrainer Tischtennis) sowie die hessischen Verbandspräsidenten Georg Bernius (Darmstadt/Radsport) und Hans Wilhelm Moritz (Nauheim/Judo).

Die Faustballer des TSV Pfungstadt wurden zuletzt Europapokalsieger und erhalten jetzt die Sportplakette des Landes Hessen. Foto: Thomas Zöller
Petrissa Solja bejubelt hier einen Sieg für den Tischtennis-Bundesligisten TSV Langstadt. Auch sie erhält die Sportplakette des Landes Hessen. Foto: Joaquim Ferreira
Nach mehrfachen Auszeichnungen als Trainer des Jahres erhält Jörg Roßkopf nun auch die Sportplakette. Foto: dpa
Hans Wilhelm "Willi" Moritz erhält die Sportplakette als Präsident des Hessischen Judo-Verbandes. Archivfoto: Rainer Beutel
Georg Bernius ist Präsident des Hessischen Radfahrer Verbandes und auch des VC Darmstadt. Auch sein Engagement wird mit der hessischen Sportplakette gewürdigt. Foto: Andreas Kelm

"Ob sie unter dem Jubel Tausender Siege erringen oder hinter den Kulissen im Kleinen dafür sorgen, dass Kinder die Passion für den Sport entdecken können: alle Preisträger haben in ihrer Kategorie vorbildliche und herausragende Leistungen im und für den Sport erbracht. Hierfür gilt ihnen unser Dank, den wir mit der höchsten sportlichen Auszeichnung des Landes Hessen würdigen", erklärte Sportminister Peter Beuth zur Verleihung der Sportplakette, die es seit 1970 gibt. Die Verleihung in offiziellem Rahmen war schon im vergangenen Jahr vorgesehen, musste aber wegen Corona abgesagt werden. Die persönliche Übergabe soll im Laufe des Jahres nachgeholt werden.

Bei den Aktiven geht die Sportplakette an Bobpilotin Vanessa Mark (TuS Eintracht Wiesbaden/WM-Sechste und Weltcup-Siegerin), Paralympics-Sieger Felix Streng (Sprintteam Wetzlar), Para-Tischtennisspieler Jochen Wollmert (TSF Heuchelheim) und Petrissa Solja, für die zwar Olympia 2021 etwas enttäuschend verlief. Die Nationalspielerin vom TSV Langstadt wurde aber für ihre Gesamtleistung geehrt, zu der Team-Silber bei den Olympische Spielen 2016 in Rio und Europameistertitel 2020 im Einzel und Doppel gehören. Zuletzt überraschte sie mit ihrer Mannschaft mit dem Einzug ins Finale des deutschen Tischtennispokals.

Anzeige

Die Faustballer des TSV Pfungstadt sind seit Jahren das Maß der Dinge sogar auf internationaler Ebene, was sie vor zwei Wochen mit dem Heimsieg beim Europacup in der Halle bestätigten. Seit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga im Jahr 2010 sammelt die Mannschaft Erfolge, darunter zwei Weltpokaltitel, neun Europapokalsiege und 16 Deutsche Meistertitel.

In der Kategorie Trainer wurde neben Jochen Behle (sechsfacher Olympia-Teilnehmer und früherer Bundestrainer Skilanglauf) und Tim Restle (Landestrainer Bob) auch Jörg Roßkopf ausgezeichnet. Für den in Groß-Umstadt lebenden Tischtennis-Bundestrainer eine weitere große Ehre, nachdem er schon durch den Deutschen Olympischen Sportbund und vom hessischen Landessportund jeweils zum "Trainer des Jahres 2021" gewählt worden war. Der frühere Doppel-Weltmeister führte im vergangenen Jahr die deutschen Topspieler zu Medaillen bei den Olympischen Spielen in Tokio und bei der WM in Houston (Texas/USA).

Zwei südhessische Funktionäre wurden für ihren jahrzehntelangen Einsatz belohnt. Georg Bernius ist seit 1974 ehrenamtlich im Radsport engagiert und seit 2014 der Präsident des Hessischen Radfahrerverbandes. Als eine seiner größten Leistungen sieht er selbst die Modernisierung der Radrennbahn des ebenfalls von ihm geführten VC Darmstadt und die Erweiterung zu einem Landesleistungszentrum.

Hans Wilhelm Moritz (Budo Club Nauheim, Judo Club Rüsselsheim) ist seit 1974 ehrenamtlich im Judosport engagiert und seit 2015 der Präsident des Hessischen Judoverbandes. Sein spezielles Engagement gilt dabei der Jugendarbeit und dem Leistungssport. Hessische Judoka konnten in letzten Jahren Weltmeistertitel und Olympiamedaillen erkämpfen. Besonders stolz ist er natürlich auf Bronze und Silber für Eduard Trippel in Tokio.