Runde drei gegen Recklinghausen

Nach zwei Spielen in der Rollhockey-Bundesliga trifft der RSC Darmstadt zum dritten Mal in diesem Jahr auf den RHC Recklinghausen. Diesmal geht es ums Weiterkommen im Pokal.

Anzeige

DARMSTADT. (red/udo). Zum dritten Mal innerhalb eines Monats trifft der RSC Darmstadt auf den RHC Recklinghausen. Nach zwei Spielen in der Rollhockey-Bundesliga kommt es am Samstag nun zum Vergleich im Viertelfinale des DRIV-Pokals. Beide bisherigen Spiele gingen knapp an den RSC, der entsprechend als leichter Favorit in die nächste Partie geht und seine Heimstärke nutzen möchte.

„Wir wissen, dass es diesmal ein Pokalspiel ist und Recklinghausen alles in die Waagschale werfen wird, um ins Halbfinale einziehen zu können. Pokalspiele sind immer etwas Besonderes. Wenn wir aber an die Leistung des vergangenen Wochenendes anknüpfen, bei der wir den Deutschen Meister geschlagen haben, sehe ich für uns sehr gute Chancen“, erklärt Spielertrainer Alexandre Andrade mit Rückblick auf den Coup seiner Mannschaft, die Tabellenführer SK Germania Herringen 4:3 bezwang.

„Recklinghausen ist immer ein unangenehmer Gegner und deshalb dürfen wir diesen auf gar keinen Fall unterschätzen“, warnt aber auch Stürmer Max Hack vor dem Vergleich mit den in der Bundesliga auf dem vorletzten Platz stehenden Gästen aus Westfalen, die jeweils gezeigt haben, dass sie Fehler konsequent bestrafen. Anstoß im Landesleistungszentrum für Rollsport am Bürgerpark ist um 18 Uhr.