Hammerwurf: Tom Baumann Zweiter, Max Baier mit Kreisrekord

Max Baier (TV Fränkisch-Crumbach) stellte mit dem Vier-Kilo-Hammer einen Kreisrekord auf.  Foto: Herbert Krämer

Bei den Meisterschaften in Fränkisch-Crumbach entscheiden oft Zentimeter über den Sieg. Auch der Odenwälder Nachwuchs überzeugt.

Anzeige

FRÄNKISCH-CRUMBACH. Fränkisch-Crumbach (red). Bei den hessischen Hammerwurfmeisterschaften in Fränkisch-Crumbach an Fronleichnam lieferten sich die Athleten spannende Wettkämpfe bei Temperaturen um die 30 Grad mit Entscheidungen im Zentimeter-Bereich. Bei den Aktiven setzte sich Konstantin Steinfurth (LG Eppstein-Kelkheim) mit 64,97 Meter gegen Christoph Gleixner (Eintracht Frankfurt) durch, der 64,64 Meter erreichte. In seinem letzten Wurfversuch schleuderte Valentin Sommerlade (ESV Jahn Treysa) den Hammer in der Alterklasse U 18 auf 53,58 Meter und verwies damit Tom Baumann (LG Odenwald/TSG Bad König) um gerade mal 15 Zentimeter auf den zweiten Platz. Der noch der M 15 angehörige Max Baier vom gastgebenden TV Fränkisch-Crumbach belegte mit dem Fünf-Kilo-Hammer und starken 51,56 Metern den dritten Rang.

Noch knapper fiel die Entscheidung in der Hessenmeisterschaft der weiblichen U18 aus. Hier siegte Emily Haak vom TSV Eintracht Stadtallendorf mit 44,55 Metern vor Madeleine Schade (TSV 05 Remsfeld, 44,41). Etwas deutlicher konnte sich Laura Siegel (LSG Goldener Grund Selters/Ts.) bei den Frauen durchsetzen. Ihr weitester Wurf schlug bei 53,22 Metern ein. Damit lag sie über einen Meter vor Larissa Rollberg (Eintracht Frankfurt) und Maria Antonia Speck (LG Eppstein-Kelkheim).

Auf südhessischer Ebene bestätigte Max Baier mit dem Vier-Kilo-Hammer sein Potenzial in dieser Disziplin. Er schleuderte das Gerät gleich drei Mal über die 60-Meter-Marke. Sein bester Wurf landete bei 60,89 Metern - Kreisrekord. Den alten Rekord aus dem Jahr 2018 hielt bisher Marvin Baumann (LG Odenwald/TSG Bad König) mit 60,87 Meter.

Weitere südhessische Titel für den Odenwaldkreis sicherten Marlon Krämer (U 20, TV Hetzbach, 45,19), Tom Baumann (50,63) sowie der Hammerwurf-Nachwuchs aus Fränkisch-Crumbach. In der M 12 siegte Noah Heiser mit 23,98 Metern (Drei-Kilo-Hammer), in der W 12 Fidan Öztürk (29,36, Zwei-Kilo-Hammer).