Corona-Infektionen lassen Adler Mannheim kalt

Mit dem 7:2-Erfolg über die Cardiff Devils steuern die Kurpfälzer Richtung Achtelfinale der Champions Hockey League. Jetzt kommt Finnlands Meister in die SAP-Arena.

Anzeige

MANNHEIM. Trotz der vier Coronafälle im Team haben die Mannheimer Adler ihre Heimaufgabe in der Champions Hockey League (CHL) souverän erledigt. In der SAP-Arena gewannen die Kurpfälzer Eishockeycracks ihre Saison-Heimpremiere am Donnerstagabend gegen die Cardiff Devils klar mit 7:2 (2:0, 3:1, 2:1). An diesem Samstag kann das Team von Trainer Pavel Gross das Tor zum Achtefilnale weit aufstoßen, vorausgesetzt, es gelingt ein Erfolg über den finnischen Meister Lukko Rauma. In der Parte in der SAP-Arena, die um 20 Uhr, beginnt, sind die Adler aber nur Außenseiter, haben schon das Hinspiel mit 1:5 verloren.

4183 Zuschauer waren beim ersten Adler-Heimspiel, und diese stimmten nach 543 Tagen und neun Minuten Spielzeit die ersten Freudengesänge an. Luca Tosto erzielte die Führung für die Adler, die das Spiel gegen die Waliser dominierten. Ruslan Iskhakov und Andrew Desjardins legten weitere Adler-Tore im ersten Drittel nach. Im zweiten Abschnitt erhöhten Thomas Larkin und Borna Rendulic im Powerplay auf 5:0. Im dritten Durchgang markierte Iskhakov beide Tore zum 7:2-Endstand.

„Die Fans haben uns so viel Energie gegeben, es war großartig, endlich wieder Zuschauer im Stadion zu haben“, befand der auffällige, dreifache Adler-Torschütze Iskhakov.

Für den 20 Jahre alten Tosto war ein besonderer Abend: „Mein erstes Adler-Heimspiel, mit Zuschauern und dann noch mein erster Treffer, das hat sich alles riesig angefühlt.“ Gegen Lukko Rauma soll nun der dritte Sieg in der CHL her. „Dann steht in jedem Fall eine Revanche auf dem Plan“, sagte Tosto.

Anzeige

Dabei hatte das Spiel am Donnerstag kurz auf der Kippe gestanden. Am Mittwochvormittag wurde bei den vier Adler-Spielen Moritz Wirth, Joonas Lehtivuori, Markus Eisenschmid und Florian Elias per PCR-Test ein positiver Coronavirus-Befund bestätigt. Alle zeigten laut Verein nur leichte Erkältungssymptome. Das Quartett fehlte nicht nur gegen Cardiff, sondern steht auch für den Saisonstart in der DEL gegen Straubing am 10. September nicht zur Verfügung.