An Goalie Arno Tiefensee liegt's nicht

Auf den Derbysieg gegen die Frankfurter Löwen folgt eine knappe Niederlaga in Nürnberg für die Adler Mannheim - trotz der 31 Paraden von Tiefensee.

Anzeige

MANNHEIM. Die Adler Mannheim haben am Freitag das Derby in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gegen den Aufsteiger Frankfurt souverän mit 5:1 gewonnen. Doch bei den Nürnberg Ice Tigers kassierte das Team von Trainer Bill Stewart am Sonntagmittag eine 2:3 (1:2, 0:0, 1:1)-Niederlage. In der Tabelle stehen die Kurpfälzer somit weiter auf dem vierten Platz.

Gegen die Frankfurter Löwen machten die Mannheimer ein tolles Spiel. Matthias Plachta avancierte am Freitagabend mit vier Assists zum überragenden Spieler. "Wir haben die Löwen nie ins Spiel gelassen. Es hat sehr viel Spaß gemacht vor diesem Publikum", sagte der Mannheimer Topscorer.

Vor vollem Haus (13.600 Zuschauer) läutete Verteidiger Thomas Larkin nach 60 Sekunden mit einem Pfostentreffer einen Sturmlauf an. Stefan Loibl erzielte nach einem Solo die Adler-Führung (10.) und traf in Überzahl nach Pass von Plachta zum 2:0 (18.). Wenn Frankfurt mal gefährlich vor das Mannheimer Tor kam, hielt Arno Tiefensee im Adler-Kasten stark. Beim Schuss von Dominik Bokk zum 1:2 (19.) war auch der Mannheimer Goalie machtlos, aber die Adler hatten alles m Griff. "Wir hatten erneut den nötigen Respekt vor unserem Gegner", sagte Stewart.

In Nürnberg am Sonntag begannen die Adler, die auf den erkrankten Torhüter Felix Brückmann verzichten mussten, stark, führten nach zwei Minuten: Tim Wohlgemuth lenkte einen Schuss von Marco Katic ab. Dann verletzte sich Verteidiger Korbinian Holzer am Gesicht, musste raus (7.). Plötzlich kippte die Partie. Reimer überwand eine Sekunden später Tiefensee zum 1:1 (7.). Der Adler-Goalie verhinderte danach Schlimmeres. Doch beim 2:1 (18.) durch Mac Leod war Tiefensee machtlos. Die Mannheimer machten im zweiten Drittel Druck, doch ließen sie zu viele Chancen aus. Kurz vor Schluss nahm Coach Stewart Goalie Tiefensee (31 Paraden) aus dem Tor. Doch Schmölz erzielte das 3:1 (59.) mit einem Schuss ins leere Tor. Tim Wohlgemuth verkürzte auf 2:3 (59.), und die Adler hatten den letzten Schuss, aber Niklas Treutle (23 Paraden) hielt den Sieg der Franken fest. "Schade, aber wir haben unsere Chancen leider nicht genutzt. Mit meiner Leistung bin ich sehr zufrieden", sagte Arno Tiefensee, der erneut bester Mannheimer war.

Anzeige

Adler Mannheim - Löwen Frankfurt 5:1 (2:1, 2:0, 1:0). Tore: 1:0 Loibl (9:22), 2:0 Loibl (17:32), 2:1 Bokk (18:10), 3:1 Dawes (29:03), 4:1 Rendulic (39:06), 5:1 D. Wolf (44:22). - Schiedsrichter: Ansons/Kopitz (Lettland/Berlin). - Zuschauer: 13600. - Strafminuten: 11:17.

Nürnberg Ice Tigers - Adler Mannheim 3:2 (2:1, 0:0, 1:1). Tore: 0:1 Wohlgemuth (1:53), 1:1 P. Reimer (7:18), 2:1 Macleod (17:29), 3:1 Schmölz (59:05), 3:2 Wohlgemuth (59:40). - Schiedsrichter: Gofman/Schukies (Russland/Herne). - Zuschauer: 5166. - Strafminuten: 8:12.