TSV Langstadt hat im Heimspiel Tabellenspitze im Visier

Neben dem Bundesligateam ist auch die zweite Mannschaft des TSV Langstadt auf Erfolgskurs. Die Tischtennisspielerinnen empfangen den Tabellenführer aus Berlin zum Heimspiel.

Anzeige

MÜNSTER. Man stelle sich einmal vor, Eintracht Frankfurt spiele neben seinem erfolgreichen Bundesligateam noch mit einer zweiten Mannschaft nur eine Klasse tiefer. Was die Regularien im Fußball nicht erlauben, könnte im südhessischen Langstadt vielleicht schon bald Realität werden. Denn dort befindet sich neben der erfolgreichen ersten Mannschaft die zweite Garde nach dem Aufstieg in die Dritte Tischtennis-Liga weiter auf einem Höhenflug. Daran änderte auch das 4:6 beim SC Niestetal nichts. Am Samstag empfangen die Langstädterinnen um 15 Uhr in der heimischen Markwaldhalle mit den Reinickendorfer Füchsen den Tabellenführer zum Spitzenspiel.

Die Niederlage in Niestetal war vor allem dem Ausfall von Spitzenspielerin Anne Bundesmann geschuldet, die bislang mit 11:1-Siegen eine herausragende Saison spielt, aber wegen einer hartnäckigen Mandelentzündung eine Pause einlegen musste. „Das erklärte Ziel ist nicht der Aufstieg“, lässt Langstadts Teammanager Manfred Kämmerer festhalten. Jedoch werde der Verein die sich möglicherweise ergebende Gelegenheit zum Aufrücken in die Zweite Liga ebenso wahrnehmen wie vor wenigen Monaten den Aufstieg mit dem ersten Team. „Bislang haben wir immer die Einstellung, dass der sportlich Qualifizierte auch aufsteigen soll, insofern würden wir auch aufsteigen“, macht Kämmerer klar.

Dazu aber muss die Hürde gegen die Reinickendorfer Füchse genommen werden, denn mit einem Heimerfolg könnte sich Langstadt den Platz an der Spitze der Tabelle zurückerobern. Doch die Aufgabe gegen die Berliner ist keine leichte, denn der Mitaufsteiger wird mit Katalin Jedtke von einer langjährigen Zweitligaspielerin angeführt, die mit 10:1-Siegen auf eine vergleichbare Saisonbilanz wie Anne Bundesmann blicken darf. Mit Sina Henning und Neuzugang Ann-Marie Dahms befinden sich zudem zwei Talente im Aufgebot, die Deutsche Meisterinnen im Mädchen-Doppel sind.

„Berlin hat eine sehr gute Mischung aus jungen und hungrigen sowie erfahrenen Spielerinnen und steht zu Recht ganz oben in der Tabelle“, zollt Trainerin Anna Kegelmann dem Gast aus der Hauptstadt großen Respekt. Doch Langstadt will auch dank der geplanten Rückkehr von Anne Bundesmann zurück an die Spitze. „Mit den heimischen Fans im Rücken wollen wir dem Favoriten natürlich Paroli bieten“, lässt Spielführerin Janina Kämmerer eine gewisse Vorfreude erkennen.