Für Tanja Krämer vom TSV Langstadt läuft alles nach Plan

Eine Klasse für sich: Tanja Krämer vom TSV Langstadt wurde am Wochenende in Kelsterbach souverän Hessische Meisterin. Auf dem Weg zu ihrem ersten Landes-Titel gab die 42-Jährige keinen einzigen Satz ab. Foto: Hessischer Tischtennis-Verband

Langstädter Tischtennisspielerin wird erstmals Hessische Meisterin - das souverän und gleich zweimal. So springt im Einzel der Finalsieg gegen Teamkameradin Alena Lemmer heraus.

Anzeige

KELSTERBACH. Bei ihrer Premiere trumpfte Tanja Krämer mächtig auf. Die Tischtennisspielerin von Bundesligist TSV Langstadt wurde am Wochenende in Kelsterbach erstmals hessische Meisterin - und das in souveräner Manier. Im Finale bezwang die 42-Jährige, die 2008 Deutsche Meisterin war, ihre TSV-Teamkollegin Alena Lemmer klar mit 4:0. Genau mit diesem Ergebnis hatte die an Nummer eins gesetzte Langstädterin auch alle ihre anderen Turnierspiele gewonnen, darunter auch das Halbfinale gegen Josephina Neumann - die frühere Langstädterin hatte sich zuvor im Viertelfinale gegen das aktuelle TSV-Talent Lorena Morsch mit 4:3 durchgesetzt.

An Tanja Krämer, die derzeit in starker Form ist, führte aber kein Weg vorbei. Sammelte sie zuletzt auch für den TSV eifrig Punkte, hatte sie in Kelsterbach ein besonderes Erfolgsrezept. "Ganz klar, ich habe gewonnen, weil meine Tochter Trixi mich im Finale gecoacht hat", sagte die 42-Jährige mit einem Lachen. Ihre zehn Jahre alte Tochter hatte beim Endspiel auf dem Betreuerstuhl Platz genommen und mit zustimmendem Kopfnicken die überragenden Leistungen ihrer Mutter verfolgt. "Ich wollte diesen Titel unbedingt, der musste einfach mal sein, schließlich bin ich Hessin und hatte vorher in all den Jahren nur ein einziges Mal einen hessischen Titel gewonnen, nämlich den Juniorinnen-Meistertitel, als ich gerade 17 war", erklärte Krämer.

Natürlich war die Langstädterin nominell die stärkste Spielerin im Turnier. "Die Kunst ist es dann, bis zum Ende die Spannung zu halten, denn wenn man da ein bisschen nachlässt, kann es bitter bestraft werden." Doch es lief alles nach Plan. Nicht nur im Einzel übrigens. Auch im Doppel war Tanja Krämer eine Bank und holte sich an der Seite von Alena Lemmer den zweiten Titel. Im Finale hatte das TSV-Duo gegen 3:0 gegen die junge Kombination Josephina Neumann (13)/Lorena Morsch (14) gebracht, die es zusammengerechnet gerade einmal auf ein Alter von 27 Jahren bringen.

Bei den Männern holte sich Jens Schabacker (Eintracht Frankfurt) den Titel. Er gewann mit Josephina Neumann auch im Mixed - im Finale gab es ein 3:1 gegen Bianca Wilferth (DJK/BW Münster)/Christian Schneider (TV Braunfels). DJK-Spielerin Bianca Wilferth erreichte im Einzel als souveräne Gruppensiegerin (drei Siege in drei Spielen) die Hauptrunde, dort schied die Mixed-Vizemeisterin aber aus - sie unterlag Josephina Neumann mit 0:4. Den Sieg im Doppel sicherten sich die Frankfurter Tom Schmidt und Noah Weber.

Anzeige

Wie Jens Schabacker auch, hat sich Tanja Krämer durch ihren Titelgewinn für die deutschen Meisterschaften am 25. und 26. März in Nürnberg qualifiziert. Für das Turnier sind ihre Langstädter Teamkameradinnen Franziska Schreiner und Chantal Mantz aufgrund ihrer Ranglistenpositionen ebenfalls qualifiziert.