Nach dem Fuchstanz wird es richtig steil

(kie). Der Countdown läuft. Bis zum heutigen Mittwoch um 24 Uhr können interessierte "Gipfelstürmer" noch in den Genuss der reduzierten Meldegebühr für den Feldberglauf...

Anzeige

OBERURSEL. Der Countdown läuft. Bis zum heutigen Mittwoch um 24 Uhr können interessierte "Gipfelstürmer" noch in den Genuss der reduzierten Meldegebühr für den Feldberglauf kommen, der am Sonntag, 14. April, um 10 Uhr vor der FIS Primar School in der Alfred-Lechler-Straße" (Nähe U-Bahn Haltestelle Oberursel Hohemark) gestartet wird.

Voranmelder können ein paar Euro sparen und dürfen für 15 Euro (Jugendliche 10 Euro/nur Jahrgänge 2000 und 2001) die Schuhe schnüren, ehe dann für die Nachmelder am Tag der Veranstaltung 18 Euro fällig werden. Bisher liegen den Veranstaltern rund 150 Meldungen vor, die die 9700 Meter lange Strecke in Angriff nehmen wollen und dabei stramme 585 Meter Höhendifferenz absolvieren müssen. Damit liegt man etwas unter dem Niveau der Zahlen aus dem Vorjahr. Hintergrund ist sicherlich, dass am gleichen Tag nur wenige Kilometer entfernt in Schmitten der Weiltalweg-Landschaftsmarathon gestartet wird. Hier werden zusätzlich Rennen über zwölf und 22 Kilometer angeboten, was dem Rennen auf den Feldberg sicherlich Konkurrenz macht. "Das ist in diesem Jahr eine unglückliche Konstellation. Am ersten April-Wochenende hatten wir manchmal noch sehr kühle Temperaturen. Der Ostersonntag fiel für uns aus, da er eher als Familienfeiertag geblockt ist und am 28. April standen für uns die Räumlichkeiten der FIS nicht zur Verfügung. Wahrscheinlich wird uns die Terminüberschneidung schon ein paar Starter kosten", vermutet Jutta Stahl vom Veranstalter TSG Oberursel.

Der Kursverlauf führt nach anfänglich noch moderaten Anstiegen vorbei an der Emminghaushütte entlang des Arbeiterweges in Richtung Falkenstein. Weiter geht es vorbei an der Kaiser-Wilhelm-Eiche und den Ringwällen. Bei Kilometer 7,7 ist dann der Fuchstanz erreicht, wo eine kurze Flachpassage zur Erholung einlädt. Auf dem steilen Schlussanstieg hinauf zum höchsten Taunus-Gipfel sind dann nochmals kräfteraubende 70 Höhenmeter zu absolvieren, ehe das Ziel am Fuße des Fernmeldeturms erreicht ist. Nach dem Rennen kann man mit dem kostenlosen Bustransfer wieder zurück zum Startpunkt in der Nähe der Hohemark gebracht werden. Wer nach dem Rennen warme und trockene Bekleidung anziehen möchte, kann sich diese per Bus zum Ziel auf den Gipfel bringen lassen. Hierfür kann man im Wettkampfbüro Kleiderbeutel erhalten, die bis ungefähr 9.15 Uhr gepackt und dann im Bus abgegeben werden müssen.

Ab 8.30 Uhr ist in den Räumlichkeiten der Primary School (FIS) das Wettkampfbüro für die Startnummernausgabe und Nachmelder geöffnet. Die Wertung erfolgt ab der Altersklasse M/W-20 und dann bei den Senioren ab der M/W-30 hinauf bis zur M/W-75 in Fünfjahres-Schritten. Hinzu kommt noch eine Klasse für die Jugend. Schüler sind nicht startberechtigt.