Trotz Routine: 19 Gegentore bei 30 Grad

(imr). Die Aussichten, mit denen die Hockey-Herren des Kreuznacher HC zum Auswärtsspiel beim Rüsselsheimer RK aufbrachen, waren alles andere als rosig. Gerade einmal elf...

Anzeige

RÜSSELSHEIM. Die Aussichten, mit denen die Hockey-Herren des Kreuznacher HC zum Auswärtsspiel beim Rüsselsheimer RK aufbrachen, waren alles andere als rosig. Gerade einmal elf Spieler hatte Trainer Alexander Jacob zur Verfügung. Dazu fast 30 Grad. Ein schier aussichtsloses Unterfangen.

Als diese Kunde sich rund um das internationale Mädchen-Hockeyturnier des VfL verbreitete, rückte die Hockey-Familie im Salinental ein weiteres Mal zusammen und half sich selbst. So packten unter anderem Joachim Pfaff, Klaus Fuchs und Tobias Kroll kurzerhand ihre Sporttaschen, fuhren mit nach Rüsselsheim, wo es beim 0:19 (0:8) die zweithöchste Saisonniederlage setzte. „Nach zehn Minuten musste Fabio Rau verletzt raus“, berichtet Alexander Jacob. „Danach mussten unsere Eltern-Hockeyspieler und Senioren gegen einen ehemaligen Bundesligisten den Kopf hinhalten.“

„Nach dem Spiel habe ich mich bei allen bedankt“

Voller Respekt spricht der KHC-Trainer von der Hilfsbereitschaft der Routiniers. „Nach dem Spiel habe ich mich bei allen bedankt. Wir wussten ja schon im Vorfeld, was uns erwartet. Dann in dieser Konstellation anzutreten, zeigt den Charakter“, rechnet der 44-Jährige es seinen Freunden und Mitspielern hoch an. Bei den Kreuznachern sehnt man sich dem Saisonende entgegen und arbeitet bereits jetzt auf den Neustart in der Oberliga hin. „Klar tut so eine Niederlage weh. Wir möchten den jungen Spielern, die dann hochkommen, ein Umfeld bieten, in dem sie sich wohlfühlen. Genau dafür machen wir das hier und dafür setzen sich auch die älteren Spieler ein“, schaut Alexander Jacob voraus.