HSG Rodenstein kämpft um etwas mehr Luft

"Vier-Punkte-Spiel" in der Handball-Bezirksoberliga gegen TV Erlenbach. HSG Erbach/Dorf-Erbach empfängt Tabellenzweiten, HSG Odenwald will es gegen Niedernberg wieder besser...

Anzeige

ODENWALD. In der Handball-Bezirksoberliga Odenwald-Spessart eröffnet die HSG Rodenstein an diesem Samstag (19 Uhr) den Spieltag mit dem Duell gegen den TV Erlenbach, zeitgleich hat die HSG Erbach/Dorf-Erbach die HSG Aschafftal zu Gast. Um 19.30 Uhr empfängt die HSG Odenwald den TV Niedernberg. Am Sonntag (18 Uhr) muss der TV Beerfelden bei der HSG Stockstadt/Mainaschaff ran.

Als Tabellenzehnter trifft die HSG Rodenstein auf den Dreizehnten TV Erlenbach, was Spielertrainer Björn Beilstein als "Vier-Punkte-Spiel" bezeichnet. "Wir sind mitten im Abstiegskampf und brauchen unbedingt die Punkte. Wenn wir gewinnen, verschaffen wir uns etwas Luft, wenn wir verlieren, müssen wir uns Gedanken machen", stellt Beilstein klar. Die 17:41-Klatsche gegen Aschafftal war heftig, ist aber aufgearbeitet und hat Erkenntnisse hinterlassen "Wir müssen im Abwehrverband besser stehen und wesentlich konsequenter mit unseren Chancen umgehen als letzte Woche. Wir setzten auf unsere Heimstärke", kündigt der Spielertrainer an.

"Das können wir eigentlich besser", hatte Erbachs Pressesprecher Jan Müller nach der 23:33-Niederlage gegen Haibach/Glattbach gehadert. Was es für die HSG Erbach/Dorf-Erbach nun gegen Aschafftal erneut zu beweisen gilt, die allerdings als ungeschlagener Tabellenzweiter antritt.

Das 20:27 gegen Tabellennachbar Großwallstadt II war erst die dritte Saisonniederlage der HSG Odenwald. Nun geht der Blick in Richtung TV Niedernberg, aktuell Tabellensechster. "Niedernberg steht super da", lobt HSG-Trainer Andreas Gaubatz. "Sie kommen mit hohem Tempo über die Außen, haben ihre beiden Hauptakteure aber auf den beiden Halbpositionen. Da müssen wir gut decken und Niedernberg zu Abschlüssen über die Außen zwingen." Bei Ballgewinn gelte dann für sein Team: volles Tempo und hohes Risiko nach vorne. "Das ist unser letztes Heimspiel, da zählt nur ein Sieg. Wir wollen uns ordentlich von unseren Fans verabschieden."

Anzeige

Gegen Tabellenführer MSG Groß-Zimmern/Dieburg (32:39) hat der TV Beerfelden laut Christian Werner zuletzt erneut eine ordentliche Leistung gezeigt, was den Pressesprecher optimistisch stimmt. Die nächsten Zähler sollen am Sonntag bei der achtplatzierten HSG Stockstadt/Mainaschaff her. Fraglich sind erneut die angeschlagenen Felix Schneider, Lars Siefert und Hendrik Gutjahr.