Handball: HSG Odenwald mit viel Mut nach Großwallstadt

Der Handball-Bezirksoberligist will den Derbysieg gegen Beerfelden vergolden. Der TV muss zum Tabellenführer, die HSG Erbach/Dorf-Erbach brennt auf Wiedergutmachung.

Anzeige

ODENWALDKREIS. In der Handball Bezirksoberliga Odenwald-Spessart gastiert die HSG Odenwald am Samstag (26.) um 19 Uhr zum Topspiel bei der MSG Großwallstadt II. Zeitgleich hat der TV Beerfelden den noch ungeschlagenen Tabellenführer MSG Groß-Zimmern/Dieburg zu Gast. Zudem muss die HSG Erbach/Dorf-Erbach ab 20 Uhr bei der HSG Haibach/Glattbach ran, und die HSG Rodenstein trifft am Sonntag (27.) um 18 Uhr auf die HSG Aschafftal.

Nach dem Derbysieg gegen Beerfelden (32:27) hat die HSG Odenwald ihren vierten Tabellenplatz erst einmal gefestigt, um nun voller Selbstbewusstsein ins nächste Topspiel bei Tabellennachbar MSG Großwallstadt II zu gehen. Der Tabellendritte hat bereits ein Spiel mehr absolviert als die Odenwälder und davon ebenfalls sieben Partien gewonnen. Die personelle Lage dürfte sich indes nicht sonderlich bessern, ist für Marcel Walther (Daumenverletzung) und Tobias Weidmann (Bänderriss im Sprunggelenk) das Sportjahr doch aller Voraussicht nach gelaufen.

Trotz der Derbyniederlage gegen Odenwald war der TV Beerfelden in der vergangenen Woche nicht unzufrieden mit seiner Leistung. "Jetzt wollen wir schauen, ob wir dem Tabellenführer ein Bein stellen können", sagt Pressesprecher Christian Werner vor der Partie gegen Groß-Zimmern/Dieburg. Beim TV dürfte Torjäger Oliver Schwöbel wieder mit von der Partie sein, die Einsätze von Felix Schneider, Lars Siefert und Hendrik Gutjahr sind dagegen offen.

Bei HSG Rodenstein kehren zwei Leistungsträger zurück

Anzeige

Die HSG Erbach/Dorf-Erbach hat ihre bittere Niederlage gegen den bis dato Tabellenletzten HSG Hörstein/Michelbach (26:27) verkraftet und blickt nun der Aufgabe bei der HSG Haibach/Glattbach optimistisch entgegen. "Wir wollen diese zwei Punkte mitnehmen, um in der Tabelle näher an Haibach heranzurücken", kündigt Pressesprecher Jan Müller an. Personell sieht es bei den Erbachern zwar weiterhin mau aus, die Motivation sei dagegen umso größer: "Wir haben gegen Hörstein in den ersten 20 Minuten gezeigt, welchen Handball wir spielen können."

Nach einer spielfreien Woche dürfte die HSG Rodenstein die Niederlage gegen Hörstein/Michelbach verdaut haben. Zudem sind mit Rene Baier und Hans Seibert zwei Leistungsträger aus dem Urlaub zurück, und können gegen Aschafftal mitwirken.