Handball: HSG Odenwald II kassiert knappe Niederlage

Der Bezirksligist stellt sich gegen die HSG Aschafftal II "zu unclever" an, während die HSG Rodenstein II in den letzten Sekunden den Siegtreffer verpasst.

Anzeige

ODENWALDKREIS. In der Handball-Bezirksliga A Odenwald/Spessart hat die HSG Rodenstein II gegen die HSG Bachgau II einen Punkt geholt. Die HSG Odenwald II kassierte dagegen eine vermeidbare Niederlage gegen die HSG Aschafftal II.

HSG Odenwald II - HSG Aschafftal II 28:29 (13:13). Die Gastgeber gingen zwar sehr gut besetzt in die Partie, konnten das aber qualitativ nie umsetzen. Das Ergebnis waren ständig wechselnde Führungen, auch da die Odenwälder vor dem gegnerischen Tor oft zu hektisch agierten und vorschnell abschlossen. Aschafftal spielte vor allem aus dem Rückraum aggressiver, und kam meist mit dem gleichen Spielzug zum Torerfolg. Nach dem Seitenwechsel beim 13:13 legten die Gäste drei Treffer vor, denen Odenwald in der Folge nachlaufen musste. Erst die Einwechslung der A-Jugendspieler brachte nochmals frischen Wind ins Spiel und aus dem 20:24-Rückstand wurde eine 26:24-Führung. In den letzten fünf Minuten agierten die Gastgeber aber erneut zu hektisch, vergaben mehrere freie Bälle und verloren zu viele Zweikämpfe. Auch die letzte Chance zum Ausgleich wurde überhastet abgeschlossen, sodass es bei der 28:29-Niederlage blieb. "Wir haben uns zu unclever angestellt", resümierte Odenwalds Trainer Armin Lehn. "Aschafftal hat mehr aus seinen Möglichkeiten gemacht." Die Odenwälder Tore warfen: Max Heilmann (7), Noah Wytopil (6/2), Ahmed El Abbassi (5), Roberto Griebel (3), Fabian Weidmann (3/2), Marc Lohnes (2), Moritz Spiegelhauer und Vincent Villhard.

HSG Rodenstein II - HSG Bachgau II 35:35 (17:12). Nahezu in Bestbesetzung zeigten die Rodensteiner die "beste erste Halbzeit der Saison", wie Spielertrainer Marc Lossin berichtete. Die Angriffe wurden gut ausgespielt und die Trefferquote blieb durchweg hoch, sodass Rodenstein zur Pause bereits mit 17:12 in Führung lag. In der zweiten Hälfte reagierten die Gäste mit einer Manndeckung gegen Lossin, zudem zeigte sich die Rodensteiner Abwehr nicht mehr ganz so sattelfest. Zu langsam agierte die Defensive nun, zu viele einfache Tore wurden den Gästen über den Mittelblock ermöglicht. Beim 22:22 drohte die Partie zu kippen, doch mit David Marquardt (Zwölf Tore) und Philipp Lein (Zehn Treffer) hatten die Rodensteiner zwei gut aufgelegte Angreifer in ihren Reihen. In den letzten Sekunden wurde die Chance auf den Siegtreffer zwar vergeben, Spielertrainer Lossin fand aber dennoch lobende Worte: "Wichtig war, dass wir Moral bewiesen haben." Die weiteren Rodensteiner II Tore erzielten: Christoph Schwinn (4), Marc Lossin (4), Christian Eisenhauer (3), Lukas Pfeifer und Philipp Gehron.