Handball: HSG Erbach/Dorf-Erbach zuhause chancenlos

Volle Gegenwehr, keine Punkte: (v.l.) Fritz Bloser, Samuel Rohr, Patrick Beck, Maximilian Zimmermann, Patrizio Rendina und Sebastian Brack von der HSG Rodenstein kassierten eine klare Heimniederlage gegen die HSG Aschafftal. © Herbert Krämer

Der personell geschwächte Bezirksoberligist unterliegt Aschafftal klar. Die HSG Odenwald erkämpft sich einen knappen Heimsieg, die HSG Rodenstein kassiert eine bittere Pleite.

Anzeige

ODENWALDKREIS. In der Handball-Bezirksoberliga Odenwald/Spessart konnte sich am vergangenen Wochenende nur die HSG Odenwald einen Sieg sichern. Die anderen drei Odenwälder Teams kassierten Niederlagen. Auch die HSG Rodenstein II hat in der Bezirksliga A Odenwald/Spessart ein weiteres Spiel verloren.

HSG Odenwald - TV Niedernberg 30:29 (17:14). Mit nur sechs Spielern aus der ersten Mannschaft ging die HSG in ihr letztes Spiel des Jahres. Da dennoch alle Akteure Vollgas gaben, legten die Gastgeber im ersten Durchgang meist ein, zwei Tore vor, ehe es mit 17:14 in die Pause ging. Im Verlauf der zweiten Halbzeit folgte jedoch ein kleiner Einbruch auf Odenwälder Seite. Niedernberg hatte nun zu seinem Rhythmus gefunden und bot der HSG bis zum 25:26 entsprechend Paroli. Nach einer Auszeit steigerten sich die Odenwälder aber noch einmal, verteidigten wieder besser und hatten mit Patrick Orth einen guten Schlussmann im Tor. In einer spannenden Schlussphase sicherte sich die HSG zum Abschluss so noch einmal einen 30:29-Sieg. "Das war verdient, aber insgesamt war es kein gutes Handballspiel", sagte Odenwalds Trainer Andreas Gaubatz.

Die Odenwälder Tore markierten: Yannick Ripper (8), Tom Ramb (7/1), Torsten Kredel (4), Philip Reeg (3), Julian Fröhlich (2), Daniel Mäußler (2), Timo Kredel (2), Max Heilmann und Fabian Weidmann.

HSG Stockstadt/Mainaschaff - TV Beerfelden 32:28 (13:16). Bei den Gästen verlief der Start vielversprechend, die Halb-Spieler der Gastgeber hatte der TV gut unter Kontrolle. Auch die frühe Oberschenkelverletzung von Oliver Schwöbel konnten die Gäste gut kompensieren. In der zweiten Hälfte kam jedoch Stockstadt besser ins Spiel, stellte die Beerfelder Abwehr vor allem mit seinem Linksaußen vor Probleme und stabilisierte auch seine Abwehr durch eine offensivere Variante. Da Beerfelden nun immer wieder am Stockstädter Torhüter scheiterte und die Gastgeber im Gegenzug trafen, drehte die HSG die Partie in den letzten fünf Minuten, auch da Beerfelden in dieser Phase kein Tor mehr gelang. Mit der 28:32-Niederlage war Beerfeldens Pressesprecher Christian Werner entsprechend unzufrieden: "Wir haben am Ende viel zu überhastet abgeschlossen. So dürfen wir das Spiel in den letzten fünf Minuten nicht herschenken."

Anzeige

Die Beerfelder Tore erzielten: Moritz Holschuh (7/3), Bastian Müller (5), Max Dinnebier (5), Johannes Ewert (3), Christian Werner (2), Steffen Black (2), Oliver Schwöbel (1/1), Diego Ortega, Marek Beysel und Björn Friedrich.

HSG Rodenstein - TV Erlenbach 29:34 (15:18). Zu Beginn der Partie führten die Rodensteiner meist noch, doch beim 10:9 hatte Erlenbach erstmals die Wende geschafft und ließ sich die Führung fortan auch nicht mehr nehmen. Die Gastgeber agierten zwar meist auf Augenhöhe, konnten sich allerdings in den Eins-gegen-Eins-Duellen nicht behaupten und vorne nicht erfolgreich abschließen, wenn es nötig war. In der Abwehr fehlte zu oft der Zugriff und im Tor mit Paul Seitz auch noch eine wichtige Stammkraft. So hielt der Tabellenvorletzte aus Erlenbach seinen Vorsprung in der zweiten Hälfte meist konstant und siegte am Ende ungefährdet mit 34:29. Rodensteins Spielertrainer Björn Beilstein tat sich danach schwer, Worte zu finden: "Uns fehlt aktuell die Qualität und Quantität, um solche Spiele über 60 Minuten konstant zu gestalten. Wir schaffen es auch nicht, uns gegenseitig da rauszuziehen. Aber ich erwarte trotzdem, dass jetzt ein Ruck durch die Mannschaft geht."

Für die Rodensteiner trafen: Hans Seibert (6), Kai Grossmann (6), Bastian Flechsenhar (6), Björn Beilstein (4/2), John Vogler (3), Rene Baier (2), Philipp Lein und David Marquardt.

HSG Erbach/Dorf-Erbach - HSG Aschafftal 24:35 (14:16). Der dünn besetzten Erbacher Bank stand eine volle Aschafftaler gegenüber, was sich in der ersten Hälfte allerdings noch nicht bemerkbar machte. Die Gastgeber boten gut Paroli, unterstützten sich in der Abwehr gegenseitig, schlossen vorne gut ab und konnten vereinzelt gar in Führung gehen. Nach dem Seitenwechsel zogen die Gäste jedoch das Tempo noch einmal an, wechselten frische Spieler ein und brachten Erbach damit an die Grenzen des Möglichen. Da die Gastgeber von der Bank keine frischen Kräfte nachlegen konnten, setzte sich der Tabellenzweite Tor um Tor ab, um am Ende doch noch einen deutlichen 35:24-Sieg zu feiern. "Das Ergebnis sieht am Ende unglücklich aus, weil das Spiel in den ersten 45 Minuten ausgeglichen war. Wir haben dennoch eine gute Leistung gegen den Tabellenzweiten gezeigt, uns gegenseitig geholfen und gekämpft", resümierte Erbachs Pressesprecher Jan Müller.

Die Erbacher Tore erzielten: Samuel Rohr (11/5), Kevin Merkel (5), Fritz Bloser (4/1), Patrizio Rendina (2), Maximilian Zimmermann und Sebastian Brack.

Anzeige

HSG Rodenstein II - MSG Umstadt/Habitzheim III 25:31 (13:14). Nach einer durchwachsenen Trainingswoche erwischten die Gastgeber einen umso besseren Start und ließen knapp zwölf Minuten kein Gegentor zu. Vor allem die Abwehr funktionierte gut in dieser Phase, bis die Gäste ihren erfahrenen Mittelmann einwechselten und die HSG in der Folge einen kompletten Einbruch erlebte. Von nun funktioniert gar nichts mehr bei den Rodensteinern, deren 6:2-Vorsprung beim 7:7 bereits wieder aufgebraucht war. In der Folge übernahm Habitzheim sogar die Führung, und zog nach dem Seitenwechsel auf 20:14 davon. Nach einer Auszeit kam Rodenstein zwar noch einmal heran, letztlich wurden aber erneut zu viele Chancen verworfen, sodass die Gäste den Sieg mit 31:25 souverän über die Zeit brachten. Rodensteins Spielertrainer Marc Lossin zeigte sich danach ernüchtert: "Wir haben gespielt wie ein Absteiger und stehen zurecht da hinten in der Tabelle."

Die Rodensteiner Tore erzielten: Philipp Lein (10/4), David Marquardt (4), Rene Baier (3), Christoph Schwinn (3), Marc Lossin (2), Lukas Pfeifer (2) und Paul Karnes.