Frauenhandball: HSG Odenwald kassiert klare Niederlage

Der Landesligist lässt gegen Walldorf zu viele Chancen liegen, während der Bezirksoberligist HSG Rodenstein einen deutlichen Auswärtssieg feiert.

Anzeige

ODENWALDKREIS. Eine ganz schwache zweite Hälfte war Wegbereiter für die klare 15:31-Niederlage der HSG Odenwald in der Frauenhandball-Landesliga gegen die TGS Walldorf. In der Bezirksoberliga kam die HSG Rodenstein im fünften Spiel zum ersten Saisonsieg.

HSG Odenwald I - TGS Walldorf 15:31 (11:15). Zumindest in den ersten 20 Minuten hielten die Odenwälderinnen stark dagegen und erzwangen gegen den Oberliga-Absteiger ausgeglichene Spielverhältnisse. Nach Auskunft des Gastgebers stand die Abwehr gut, und im Angriff stimmte die Effektivität im Abschlussverhalten. Einen Bruch im Odenwälder Spiel zeichnete sich in den zehn Minuten vor dem Seitenwechsel ab, als die HSG Konzentrationsmängel offenbarte und Walldorf eine 15:11-Pausenführung herauswarf.

Nach dem Seitenwechsel operierten die Odenwälderinnen mit einer offensiveren Verteidigungsstrategie. Diese Maßnahme griff nicht immer, und Walldorf kam zu weiteren Torerfolgen. Das große Manko bei der HSG in der zweiten Hälfte war die durchschlagende Angriffsschwäche: Mit hochkarätigen Chancen scheiterten die Gastgeberinnen immer wieder an Walldorfs Torfrau oder am Aluminium. Gerade mal vier Törchen brachte die HSG nach der Pause an. Die Verunsicherung wuchs im Verlauf immer stärker, was Walldorf nutzte und vor allem über den Tempogegenstoß zu leichten Toren kam. Die schwache Chancenverwertung und die daraus resultierende Nervosität waren der Grund für die klare Heimniederlage.

Für die HSG I trafen: Lea Rebscher (4), Lara Bitsch (3), Jule Hofferbert (2), Sina Rebscher (2), Jasmin Hellbing (2), Marisa Nieratzky und Selina Mahla.

Anzeige

HSG Odenwald II - FSG EMU 21:33 (12:17). Nach nur zehn Minuten setzte sich der Gast immer deutlicher ab. Die beste Phase hatte die HSG II zwischen der 17. und 22. Minute, als es ihr gelang, fünf Tore anzubringen und den Anschluss herzustellen. Doch noch vor der Pause zog der treffsichere Gast auf 17:12 davon. Nach der Pause blieb es beim stabilen Auftritt der Gäste, die schon eine Viertelstunde vor Spielende mit dem 26:15 die Vorentscheidung herauswarfen.

HSG II-Tore: Anna Seidel (8/8), Linnea Kath (3/1), Stefanie Mahla (3), Alina Schäfer (2), Jessica Trumpfheller (2), Aline Berres, Alina Groll und Louise Jung.

FSG Wallstadt - HSG Rodenstein 23:33 (14:14). Ausgeglichene Spielverhältnisse im ersten Durchgang. Kurz vor der Pause gelang Rodensteins erfahrener Spielerin Silke Darmstädter der so wichtige Ausgleich zum 14:14. Starke zweite Hälfte dann von den Gästen, die über 20:16, 23:19 und 27:21 durchgängig im zweiten Abschnitt führten. Als Leoni Mark fünf Minuten vor dem Schlusspfiff auf 30:21 erhöhte, war die Entscheidung gefallen.

HSG-Tore: Larissa Abraham (8), Julchen Müller (5), Franziska Born (4), Lara Schubert (4), Silke Darmstädter (5), Erika Kiesel (3), Leoni Mark (3), Lucie Bräunig und Mira Lochschmidt.