Schultes Paraden, Merx‘ Treffer

Die Oberliga-Handballerinnen der TGS Walldorf dürften auch in der kommenden Saison fünftklassig sein. Im Abstiegskampf des hessischen Oberhauses ist den Walldorferinnen am...

Anzeige

WALLDORF. Die Oberliga-Handballerinnen der TGS Walldorf dürften auch in der kommenden Saison fünftklassig sein. Im Abstiegskampf des hessischen Oberhauses ist den Walldorferinnen am Samstagabend gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen in eigener Halle ein immens wichtiger 28:23 (16:11)-Erfolg gelungen, durch den die TGS ihren Vorsprung auf einen Abstiegsplatz auf vier Punkte ausbauen konnte.

„Der Druck war auf beiden Seiten sehr hoch. Wir haben sehr gut gekämpft, hatten aber die eine oder andere Zeitstrafe zuviel“, analysierte TGS-Trainer Edis Hodzic, der richtig erleichtert war. Vor allem die abermals gute Abwehrleistung sei ausschlaggebend gewesen, auch im Angriff zeigte er sich mit der Quote von 28 Toren zufrieden.

Diesmal war ein Start-Ziel-Sieg gelungen, bei dem häufig die Paraden von Torhüterin Jessica Schulte Ausgangspunkt zu schnellen Angriffen waren, während die routinierte Rebecca Merx mit zwölf Treffern als beste Torschützin und sichere Siebenmeterwerferin überzeugte. Sieben Unterzahlsituationen hatten die Walldorferinnen zu überstehen, einmal sogar ein vier gegen sechs. Nach einem schleppenden Start in den zweiten Abschnitt war es Mitte der zweiten Hälfte nur noch einmal wirklich kritisch geworden, als die Mittelhessinnen durch drei Serientreffer auf 19:21 verkürzten. Doch in einer Auszeit gab Hodzic die Vorgaben für die letzten 14 Minuten. Seine Worte waren offenbar gut gewählt, jedenfalls sorgte er für eine ruhige Schlussphase, nachdem Rebecca Merx mit einem tollen Kontertor die Serie durchbrochen hatte und für den Auftakt der finalen 7:4 Tore sorgte, die keine Zweifel mehr am Heimsieg aufkommen ließen.

Doch bereits nach der Partie war klar, wie wichtig die zwei Punkte angesichts der Erfolge der Konkurrenten im Tabellenkeller waren. In den beiden noch ausstehenden Heimspielen gegen Zwehren und Bruchköbel haben die Walldorferinnen bei aktuell 19:21 Zählern sogar noch die Chance auf ein positives Punktekonto.

Anzeige

Spielfilm: 1:0, 4:1, 5:4, 8:5, 9:6, 11:7, 13:8, 14:10, 16:11 (HZ), 17:14, 20:15, 21:19 (46.), 26:20, 28:20, 28:23.

TGS-Treffer: Rebecca Merx (12/4), Nathalie Schäfer (4), Dimitra Andrikopoulou (4), Svenja Geiß (3), Teresa Becker (2), Liv Kornhuber, Christel Unnold, Stefanie Kopp.