Hauptmanns Einsatz fraglich

Fehlt möglicherweise in Griesheim: Patrick Hauptmann (ESG Crumstadt/Goddelau, Mitte) leidet nach dem Sieg im Derby der Handball-Bezirksoberliga gegen Erfelden unter Rückenbeschwerden.Foto: Marc Schüler  Foto: Marc Schüler

„Das wird ein schwieriges Spiel“, sagt Michael Hauptmann. Der Trainer des Handball-Bezirksoberligisten ESG Crumstadt/ Goddelau warnt seine Mannschaft eindringlich vor dem...

Anzeige

CRUMSTADT/GODDELAU. „Das wird ein schwieriges Spiel“, sagt Michael Hauptmann. Der Trainer des Handball-Bezirksoberligisten ESG Crumstadt/ Goddelau warnt seine Mannschaft eindringlich vor dem Auftritt am kommenden Sonntag (15 Uhr) beim Tabellenachten TuS Griesheim II.

Die Gastgeber konnten die letzten beiden Spiele für sich entscheiden und setzten sich am vergangenen Sonntag beim Siebten TV Lampertheim (26:21) sicher durch, was Hauptmann beeindruckte. Froh war er dagegen, dass seine Mannschaft mit dem 33:29-Erfolg über die HSG Erfelden auch das zweite Riedderby in dieser Saison für sich entscheiden konnte: „Derbysiege sind wichtig, egal wie man spielt.“

An den verbleibenden fünf Spieltagen hat die ESG das Ziel, die Spielzeit auf dem dritten Rang zu beenden, was der größte Erfolg seit vielen Jahren für die Crumstädter und Goddelauer Handballer wäre. Eher zweitrangig sind für den Trainer die vier Punkte Abzug nach dem letzten Spieltag wegen Nichterfüllen des Schiedsrichtersolls: „Wir wollen sportlich den dritten Rang erreichen.“

Wie bereits im Riedderby, wird er seine Mannschaft am Sonntag wieder umstellen müssen. So drohen Sebastian Avemarie und Simon Meier bis Saisonende auszufallen. Dazu stand gegen Erfelden Nicklas Schwab nicht zur Verfügung, da er sich im Spiel gegen den TV Büttelborn eine Gesichtverletzung zugezogen hatte.

Anzeige

Der Einsatz von Patrick Hauptmann soll sich erst nach einer Untersuchung in dieser Woche entscheiden, da er wieder Rückenbeschwerden hat. Froh ist Michael Hauptmann, dass er mit Maximilan Bopp eine weitere Alternative hat, nachdem dieser gegen Erfelden nach langer Verlertzungspause erstmals wieder mitgewirkt hatte. Dazu bietet sich wieder die Gelegenheit, einige der talentierten ESG-Youngster einzusetzen.