Häuber mit starken Paraden

Vier Tore steuerte Christian Leuthäuser (mit Ball) zum 29:21-Erfolg des Handball-A-Ligisten HSG Dornheim/Groß-Gerau über die SKV Mörfelden (links Alexander Campus de Horn, rechts Ferdinand Fischer) bei. Foto: Uwe Krämer  Foto: Uwe Krämer

Am Ende hatte die HSG Dornheim/Groß-Gerau im Derby der Handball-Bezirksliga A bei der SKV Mörfelden keine Zweifel mehr am klaren Sieg aufkommen lassen. Nachdem sich auf dem...

Anzeige

MÖRFELDEN. Am Ende hatte die HSG Dornheim/Groß-Gerau im Derby der Handball-Bezirksliga A bei der SKV Mörfelden keine Zweifel mehr am klaren Sieg aufkommen lassen. Nachdem sich auf dem Spielfeld lange Zeit eine eher zähe Angelegenheit entwickelt hatte, setzten sich die Kreisstädter letztlich deutlich mit 29:21 (9:8) durch und verbuchten zwei wichtige Punkte im Kampf um den Ligaerhalt.

Indes bilanzierte SKV-Coach Dirk Schönberger nach der Begegnung etwas demoralisiert: „40 Minuten können wir gut mitspielen, zu mehr reicht es aber nicht.“ Die gegenüber dem Hinspiel versprochene deutliche Verbesserung der Personalsituation stellte sich nicht ein, musste mit Philip Grundheber doch ausgerechnet der Haupttorjäger des Schlusslichts kurzfristig passen. Mit Timo Kaiserauer fehlte ein weiterer wichtiger Akteur, zudem hatte Alexander Horn nach einem längeren Auslandsaufenthalt noch Trainingsrückstand.

Alles in allem war Mörfelden ordentlich gestartet und hielt das Geschehen gegen abwehrstarke Gäste anfangs noch offen, doch handballerische Leckerbissen blieben bei einer hohen Zahl an Fehlern auf beiden Seiten Mangelware. SKV-Coach Schönberger zählte 34 Ballverluste bei seinem Team.

Die Gäste zeigten sich am Ende hochzufrieden. „Über 60 Minuten waren wir die bessere Mannschaft“, befand Dornheims Kapitän und Pressesprecher Michael Osternig, der einen unnötig engen Spielverlauf sah, seien doch gerade im ersten Abschnitt zu viele gute Chancen ungenutzt geblieben. Dagegen habe seine Sieben nach Wiederanpfiff leichtes Spiel gehabt und nach starken Paraden von Keeper Fabian Häuber im Tempospiel die entscheidenden Nadelstiche gesetzt.

Anzeige

Erst in der siebten Minute fällt das erste Tor

Lange Zeit war die Begegnung torlos geblieben. Erst in der siebten Minute gelang dem starken Mörfelder Mittelmann Christian Schwarz per Siebenmeter die erstmalige Führung. Auch fortan fehlte häufig der Spielfluss. Die Hintermannschaft der Gäste agierte souverän und machte es den Mörfelder Angreifern schwer, jedoch fehlte den Gästen vorne oft die letzte Konsequenz. Dennoch führte Dornheim/Groß-Gerau nach den ersten zwölf Minuten bis zur Pause, ließ aber unmittelbar vor dem Wechsel durch zwei späte Treffer die Gastgeber noch einmal auf einen Treffer herankommen.

Nach dem Seitenwechsel bekamen die Gäste bald Oberwasser. In Routinier Dirk Buschmann hatten sie einen unermüdlichen Antreiber und mit Dominik Schäfer den überragenden Konterspieler der Partie. In der 46. Minute wollte Schönberger in einer Auszeit noch einmal korrigierend eingreifen, doch gab es auch danach für die Gäste kein Halten mehr.

Spielfilm: 1:0 (7.), 2:2, 3:4, 5:6, 6:9, 8:9 (HZ), 10:11, 11:13, 12:15, 13:19 (46.), 15:20, 16:22, 18:23, 19:27, 21:29.

SKV-Treffer: Christian Schwarz (5/1), André Jonas (5), Thomas Wöll (3/2), Jascha Urbanski (3), Ferdinand Fischer (2), Luca Beyermann, Marvin Gernand, Klime Gjorgjieski.

Anzeige

HSG-Tore: Dirk Buschmann (7/3), Dominik Schäfer (6), Christian Leuthäußer (4), Andreas Nold (4), Colin Grimm (2), Ruben Schön (2), Michael Osternig (2), Gerrit Sölch, Jan Pies.