Rhein-Neckar Löwen: Klartext vor Spiel gegen Stuttgart

Trainer Lubomir Vranjes erwartet beim Heimspiel gegen den TVB Stuttgart vollen Einsatz seiner Mannschaft.

Anzeige

MANNHEIM. Vor dem Heimspiel gegen den TVB Stuttgart am Donnerstagabend, 19 Uhr spricht Lubomir Vranjes, der noch bis Saisonende Trainer des Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen ist, Klartext. "Ich erwarte Feuer, Einstellung, Wille, und dass wir unsere Sachen zu 100 Prozent machen. Dass wir nicht den Kopf verlieren", sagt der Schwede. Die 28:34-Niederlage zuhause gegen den HSV Hamburg war wieder ein Rückschritt. Die Löwen stehen derzeit in der Ligatabelle im Niemandsland. Mit 22 Punkten sind die Mannheimer Ligazehnter. Der nächste Gegner Stuttgart ist mit 16 Zählern Viertletzter.

Bei den Löwen waren einige Spieler mit ihren jeweiligen Nationalteams im Einsatz. Juri Knorr spielte für die Deutsche Handballauswahl in der WM-Qualifikation gegen die Färöer Inseln. Ein Pferdekuss ist wieder abgeheilt. Die beiden Rückraumspieler Albin Lagergren (Schweden) und Niclas Kirkeløkke (Dänemark) trafen im Duell ihrer Teams aufeinander.

Fraglich für Donnerstagabend sind die Einsätze zweier anderer Rückraumakteure der Löwen: Lukas Nilsson und Philipp Ahouansou sind verletzt. "Es sieht bei beiden nicht so gut aus", sagt Vranjes.

Die Schwaben haben zuletzt mit Siegen über den HC Erlangen und den HBW Balingen-Weilstetten die Abstiegszone der Bundesliga verlassen. Das Team des spanischen Trainers Roi Sanchez ähneln von ihrer Spielweise ein bisschen Vranjes Ex-Klub SG Flensburg-Handewitt. "Sie spielen manchmal mit zwei Linkshändern im Rückraum. Das sieht man nicht oft in der Liga", sagt der Löwen-Coach.