Auf diese Niederlage können die Rhein-Neckar Löwen aufbauen

Neu-Trainer Lubomir Vranjes sieht trotz des Pokal-K.o. gegen Kiel Kampf, Energie und Willen. Entwarnung gibt es derweil bei Uwe Gensheimer

Anzeige

MANNHEIM. Gut gekämpft, aber der Gegner war einen Tick gerissener: Die Handballer der Rhein-Neckar Löwen verloren am Sonntagabend – wie berichtet – das DHB-Pokal-Viertelfinale gegen den Bundesliga-Konkurrenten THW Kiel mit 24:26 (13:12). Dennoch wirkte Lubomir Vranjes nach seinem Trainerdebüt bei den Mannheimern nicht unzufrieden. Der Schwede sagte: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, ich bin zufrieden, wie meine Spieler das umgesetzt haben, was ich gefordert habe. Ich habe Kampf, Energie und Willen gesehen. Das war mein größtes Ziel für dieses Spiel gewesen.“

Tatsächlich wirkten die Löwen vor 2500 Zuschauern in Heidelberg gegenüber den miserablen Auftritten in der Liga kurz vor dem Jahreswechsel stark verbessert. In der Abwehr standen die Mannheimer gut. Nur in der Offensive vergaben sie erneut zu viele gute Torchancen. Favorit Kiel zeigte sich beeindruckt, doch er wankte nicht. „Wir haben eine Anlaufphase, und die Löwen haben ordentlich aufs Gaspedal gedrückt. Aber dann waren wir da“, befand THW-Trainer Filip Jicha. Und Kiels Kreisläufer Hendrik Pekeler, ehedem Mannheimer Leistungsträger, sagte: „Die Löwen hatten mit Vranjes einen neuen Trainer an der Seitenlinie. Wir wussten nicht, was auf uns zukommen würde.“

Eine gute erste Partie im Löwen-Trikot machte Torwart-Neuzugang Joel Birlehm. „Ich denke, wir haben ein gutes Spiel gegen starke Kieler gemacht. Am Ende waren es Kleinigkeiten, die gefehlt haben. Natürlich ist es schade, dass wir das Spiel verloren haben, aber darauf kann man aufbauen“, sagte der Keeper, der im Winter aus Leipzig gekommen war und nun mit Routinier Nico Katzigiannis das Torhüterduo der Löwen bilden wird. Gegen Kiel hatte Birlehm insgesamt sieben Paraden.

Kapitän Uwe Gensheimer war mit sechs Toren bester Werfer der Löwen. Aber der Linksaußen brach eine Minute vor Schluss plötzlich auf dem Spielfeld zusammen. Das sah bedrückend aus, doch wenig später gaben die Löwen Entwarnung: Gensheimer hatte offenbar Kreislaufprobleme. Wenn Vranjes am Donnerstag im Spiel bei den Füchsen Berlin sein Liga-Debüt als Coach der Mannheimer geben wird, wird Gensheimer dabei sein.