SVE hat die Nase vorn

(mep). Ein packendes Derby zum Saisonabschluss lieferten sich die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HSG Fürth/Krumbach und des SV Erbach. Am Ende hatte der SVE knapp mit...

Anzeige

FÜRTH. (mep). Ein packendes Derby zum Saisonabschluss lieferten sich die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HSG Fürth/Krumbach und des SV Erbach. Am Ende hatte der SVE knapp mit 22:21 (14:10) die Nase vorne und beendet die Runde als Neunter, punktgleich mit Fürth/Krumbach, das Rang acht innehat.

„Spielerisch war das nicht immer so gut, aber kämpferisch kann ich meiner Mannschaft einmal mehr keinen Vorwurf machen“, bilanzierte HSG-Trainer Steffen Zahn, dessen Team kein einziges Mal führte, mehrfach mit vier Treffern zurücklag, sich aber nie ganz abschütteln ließ. Auch die Erbacherinnen trauerten einigen vergebenen Chancen in den letzten zehn Minuten nach, „sonst wären wir nicht mehr in Gefahr geraten“, wie Trainer Jozef Skandik bilanzierte. Skandik war aber mit der Leistung absolut zufrieden, „sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Das war ein schöner Abschluss“.