SV Erbach will Punktekonto aufstocken

Die Erbacher (am Boden Moritz Lulay gegen Lampertheims Justus Fröhlich) wollen ihr Punktekonto noch aufstocken. Foto: Gutschalk

In der Handball-Bezirksoberliga steht für den SVE das letzte Bergstraßen-Derby der Saison auf dem Programm. Der starke Aufsteiger Lorsch kommt in die Mehrzweckhalle.

Anzeige

ERBACH/LORSCH. Es ist das letzte Bergstraßen-Derby der Saison für den SV Erbach: In der Handball-Bezirksoberliga erwartet der SVE am Samstag um 19.15 Uhr in der Mehrzweckhalle die Tvgg Lorsch. Bis zum Saisonende würden die Erbacher ihr Punktekonto gerne noch ein wenig aufstocken.

Die Erinnerungen an das Hinspiel Ende Oktober in Lorsch sind im Erbacher Lager aber alles andere als gut. 21:37 hieß es nach 60 weitgehend einseitigen Minuten. Kein Wunder also, dass der SVE im vorletzten Heimspiel einen Zweier anvisiert. „Natürlich wollen wir dieses Derby vor unseren Fans gewinnen. Die Aufgabe ist aber natürlich alles andere als einfach“, sagt Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath. Vor dem nächsten Gegner hat er indes großen Respekt. „Sie spielen als Aufsteiger eine richtig gute Rolle. Überrascht hat mich das keineswegs, weil Lorschs Spielertrainer Dennis Rybakov eine richtig gute Mannschaft beisammen hat“, lobt Flath, der am Samstagabend aber vor allem auf die eigene Leistung schauen wird.

Dennis Rybakov erwartet „keinen Spaziergang“

Anzeige

Aber auch auf der anderen Seite ist der Respekt groß. „Erbach hat sich in dieser Runde stabilisiert und hat schon richtig gute Leistungen abgeliefert. Das wird für uns kein Spaziergang“, sagt Dennis Rybakov. Besonders SVE-Spielertrainer Nemanja Skrobic gilt es nach Ansicht Rybakovs in den Griff zu bekommen: „Gegen ihn müssen wir uns was einfallen lassen. Mal schauen, ob wir das im Deckungsverband lösen oder ihn in Manndeckung nehmen“, hat er die taktische Marschrichtung noch nicht beschlossen. „Wir können da auch ganz variabel agieren.“

Dabei ist es noch lange nicht klar, ob Skrobic seiner Mannschaft am Samstag auf dem Parkett helfen kann. Der Leistungsträger konnte schon am vergangenen Wochenende beim Spiel gegen den TV Lampertheim nicht mitwirken, sein Einsatz ist auch diesmal fraglich. Ebenfalls ist noch nicht sicher, ob Lukas Müller bei den Erbachern auflaufen kann.

Bei den Lorschern sieht es da etwas besser aus. Nachdem Rybakov am vergangenen Wochenende selbst sein Comeback nach langer Verletzungspause gab und Spielmacher Pascal Kärchner wieder an Bord war, sollte nun in Erbach auch Christopher Schierk wieder ins Geschehen eingreifen können. „Damit hätten wir dann endlich wieder mehr Alternativen, nachdem das in den letzten Wochen etwas eng wurde“, so Rybakov, der vor dem Derby selbstbewusst ist: „Wir fahren dorthin, um zu gewinnen, werden Erbach aber keinesfalls unterschätzen.“ Der Aufsteiger hat noch den fünften Platz im Visier.

Die Erbacher haben die Heimspiele gegen Lorsch und Arheilgen sowie die Partie zum Saisonfinale in Crum-stadt, um ihr Punktekonto aufzustocken. „Wenn wir noch vier Punkte holen, wäre das richtig gut“, sagt Abteilungsleiter Flath und hofft dabei, an die zuletzt durchaus überzeugenden Leistungen anknüpfen zu können.