SV Erbach lässt sich nicht aus der Ruhe bringen

Bezirksoberliuga-Handballer gestalten ihr finales Heimspiel nicht schön, aber erfolgreich: 27:21 gegen die SG Arheilgen.

Anzeige

ERBACH. (ki). Mit einem Sieg verabschiedete sich am Samstagabend der SV Erbach von seinen Fans. Die Bezirksoberliga-Handballer bezwangen im letzten Heimspiel die SG Arheilgen mit 27:21 (12:10) und kletterten in der Tabelle auf Platz elf. Zum Rundenfinale geht es am Samstag zum Dritten Crumstadt/Goddelau.

Dass die Erbacher nicht mehr ihre beste Leistung abzurufen vermochten, war aufgrund der sportlichen Vorzeichen – der Klassenerhalt stand schon vor der Partie fest – verständlich. „Ganz sicher war dieses Spiel kein Leckerbissen. Für uns zählt aber nur der doppelte Punktgewinn“, bilanzierte Abteilungsleiter Thomas Flath. Sorgte Spielertrainer Nemanja Skrobic in der zweiten Minute für das 1:0, wechselte die Führung in der Folgezeit. 3:2 hieß es nach sechs, 6:8 nach 20 Minuten, 12:10 zur Pause. Den zweiten Durchgang begann die Mannschaft des Trainergespanns Lulay/Skrobic konzentriert, bauten den Vorsprung auf vier Tore aus (19:15, 43.), ehe Arheilgen wieder herankam (21:19, 53.). Doch die Erbacher zogen in der Schlussphase die Zügel wieder an.

Luca Röder und Torhüter Bastian Flath waren für Thomas Flath die besten SVE-Akteure. Ebenfalls positiv für den Abteilungsleiter: „Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit haben wir zugelegt und uns nicht aus der Ruhe bringen lassen.“

SVE-Tore: Skrobic (8), Luca Röder (4/2), Grabisch, Schwiersch (je 4), Luca Jordan (2/1), Lukas Müller, Lulay (je 2), Buschendorff (1).