Sascha Holdefehr ist ziemlich angefressen

(mep). Binnen vier Wochen haben die Handballer des TV Groß-Rohrheim mit Heppenheim und Bensheim zwei Titelkandidaten der Bezirksliga A bezwungen, sich aber selbst durch...

Anzeige

GROSS-ROHRHEIM. (mep). Binnen vier Wochen haben die Handballer des TV Groß-Rohrheim mit Heppenheim und Bensheim zwei Titelkandidaten der Bezirksliga A bezwungen, sich aber selbst durch Niederlagen gegen Mittelfeldteams aus dem Meisterschaftsrennen bugsiert. Am Samstag gab es ein 21:25 (10:8) beim TV Büttelborn II. „Das war völlig unnötig, und ich bin diesmal wirklich angefressen“, so Groß-Rohrheims Coach Sascha Holdefehr nach der Pleite beim abstiegsgefährdeten Elften.

Der TVG begann gut, stand in der Deckung vor einem guten Alexander Wägerle sicher. „Auch im Angriff haben wir das eigentlich gut gelöst, aber unsere Chancen nur unzureichend genutzt“, bemängelte der Trainer. So stand es zur Pause nur 10:8 für die Gäste statt „15 oder 17 zu 8“, wie Holdefehr bedauerte.

Nach dem Seitenwechsel steigerte sich der Büttelborner Torhüter in gleichem Maße, wie Groß-Rohrheim offensiv und defensiv nachließ. Direkt nach dem Wiederanpfiff drehten die Gastgeber das Resultat mit einem 4:0-Lauf zum 12:10, und diesem Rückstand lief der TVG fortan hinterher. Nach dem 21:22 kassierte der TVG dann noch drei Treffer, so dass am Ende eine weitere bittere Niederlage zu Buche stand gegen einen Gegner, „den man mit einer ordentlichen Normalform auf alle Fälle hätte schlagen können“, so Sascha Holdefehr.

TVG-Tore: Baumann (7), Winter (5/2), Faatz (4), Haas (3), Anthes, Reis (je 1).