Nach Schulter-OP: Halil Jaganjac fehlt ein halbes Jahr

Legen Rhein-Neckar Löwen personell noch nach? Am Sonntag kommt Frisch Auf Göppingen nach Mannheim.

Anzeige

MANNHEIM. Derbyzeit für die Rhein-Neckar Löwen: Der Mannheimer Handball-Bundesligist empfängt am Sonntag, 16.05 Uhr, den baden-württembergischen Konkurrenten Frisch Auf Göppingen.

Kurz vor der Begegnung gab es schlechte Nachrichten für das Team von Trainer Sebastian Hinze. Rückraumspieler Halil Jaganjac wird ein halbes Jahr ausfallen. Der Kroate, der vom polnischen Erstligisten Kielce für drei Jahre ausgeliehen ist, hatte sich im Spiel der Löwen beim HC Erlangen die Schulter ausgekugelt. Die behandelnden Ärzte kamen zu dem Entschluss, dass eine Operation die beste Lösung sei. Der Eingriff an der Wurfschulter des 24 Jahre alten Nationalspielers ist nach Angaben des Vereins gut verlaufen. Momentan befinde sich Jaganjac, so die Löwen, in seiner kroatischen Heimat, wo auch die erste Phase der Reha stattfinden wird.

Ob die Mannheimer einen Ersatz verpflichten, ist offen. Die geschehe nur, so der Verein, wenn es "Sinn für die sportliche Entwicklung der Mannschaft als Ganzes macht."

Gegen Göppingen dürfte Coach Hinze im Abwehrblock, in dem Jaganjac gesetzt war, wieder auf den Isländer Ymir Örn Gislason bauen. Die Löwen, die wohl auch auf Linksaußen Uwe Gensheimer verzichten müssen, gehen als Favorit in das Baden-Württemberg-Duell. Die Mannheimer sind aktuell Tabellendritter, während Göppingen überraschend Drittletzter ist, erst acht Punkte eingefahren hat und in seinen vergangenen fünf Spielen nur einen Zähler holte. Kein Wunder, dass Hinze nun den nächsten Sieg anpeilt. Zuletzt gab es für die Rhein-Neckar Löwen einen 32:29-Erfolg bei Aufsteiger VfL Gummersbach. Der Trainer war vor allem von der Mentalität seiner Mannschaft begeistert.