Im Angriff tut sich der SV Erbach schwer

Am Ende sind die Handballerinnen des SV Erbach und ihr Trainer Jozef Skandik mit dem 24:24 (12:11) bei der TGS Walldorf II zufrieden. Denn auch eine Niederlage war möglich.

Anzeige

ERBACH. (mep). Durch ein Wechselbad der Gefühle gingen die Handballerinnen des SV Erbach zum Bezirksoberliga-Saisonstart bei der TGS Walldorf II. Am Ende war das Team von Trainer Jozef Skandik mit dem 24:24 (12:11) zufrieden. „Das hätte genauso gut verloren gehen können. Daher passt dieser eine Punkt“, so der Coach.

Im Angriff tun sich die Erbacherinnen schwer

Die Erbacherinnen hatten einen holprigen Start (1:5/7.), berappelten sich dann und waren beim 5:5 (12.) gleichauf. Von da an war die Partie ausgeglichen. Die Deckung des SVE stand gut, aber im Angriff tat sich das Team schwer, die Lücken zu finden. „Wir haben zu oft aus der zweiten Reihe den Abschluss gesucht“, hätte sich Skandik mehr spielerische Mittel gewünscht. Als Walldorf auf 21:18 weg war (47.), schien Erbach die Partie zu entgleiten. Doch mit Kampfgeist kamen die Gäste zur 23:22- und 24:23-Führung, aber am Ende stand es gerecht remis.

SVE-Tore: Selin Schneider (9/2), Anne Schneider (6/3), Hanna Lambert (3), Lisa Pfeifer, Kim Schneider (je 2), Luisa Jordan, Anna Staffa (je 1).