HSG will gewissenhaft weiterarbeiten

(met). Nach der bitteren Heimniederlage gegen die TGB Darmstadt wartet nun eine weitere hohe Auswärtshürde auf die Bezirksoberliga-Handballer der HSG...

Anzeige

SIEDELSBRUNN. (met). Nach der bitteren Heimniederlage gegen die TGB Darmstadt wartet nun eine weitere hohe Auswärtshürde auf die Bezirksoberliga-Handballer der HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach. Beim Liga-Vierten MSG Bauschheim/Rüsselsheim ist die Mannschaft um Spielertrainer Ingo Trumpfheller am Sonntag um 18 Uhr nur Außenseiter. Um den Gastgebern Paroli zu bieten, muss insbesondere die Chancenverwertung wieder deutlich besser werden. Ein Grund dafür, warum die Überwälder weit hinter der Form der Hinserie liegen, liegt zweifelsfrei am verletzungsbedingten Fehlen von Kreisläufer Yannik Ehret. „Sein Ausfall ist für uns nach wie vor nicht zu kompensieren“, so Trumpfheller.

Jetzt heißt es nachlegen: Die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach sind nach dem überzeugenden Heimsieg im Spitzenspiel gegen den TuS Zwingenberg wieder im Rennen um den Titel. Mit dem Spiel beim abstiegsbedrohten Vorletzten ESG Crumstadt/Goddelau wartet am Sonntag (14 Uhr) eine lösbare Aufgabe auf die Mannschaft von HSG-Trainerin Katarzyna Feldmann, die vor allem eines fordert: „Wir müssen jetzt auf dem Boden bleiben und müssen gewissenhaft weiterarbeiten.“