HSG Bensheim/Auerbach kann Runde in Ruhe ausklingen lassen

Während die Bundesliga-Auswahl ihr Saisonfinale bei der HSG Bad Wildungen bestreitet, geht es für die Reserve um den Aufstieg in die Dritte Liga.

Anzeige

BENSHEIM. (eh/ü). Die Bundesliga-Saison 2021/22 endet für die Handballerinnen der HSG Bensheim/Auerbach mit der Partie bei der HSG Bad Wildungen. Am Samstag, 18 Uhr, stehen sich die beiden Spielgemeinschaften in der Sporthalle Edertal gegenüber. Die Luft in Sachen Abstiegskampf ist bei beiden komplett raus. „Zum Glück“, sagt Bensheims Trainerin Heike Ahlgrimm: „Vor ein paar Wochen sah das noch anders aus.“

Einen Hessenvergleich am letzten Spieltag, der über den Klassenerhalt entschieden hätte, haben sich weder Ahlgrimm noch ihr Gegenüber Tessa Bremmer gewünscht: „Tessa und ich sind froh, dass es so gekommen ist und beide Mannschaften in der Liga bleiben.“ Bei aller Rivalität auf dem Feld mit vielen umkämpften Duellen in den vergangenen Jahren verbindet die beiden Teams ein freundschaftliches Verhältnis, wie Heike Ahlgrimm unterstreicht.

Obwohl sich Bad Wildungen und Bensheim/Auerbach im Entspannungsmodus befinden, erwartet Heike Ahlgrimm auch diesmal ein von beiden Seiten mit Ehrgeiz und hohem Einsatz geführtes Match: „Wir sind alle Sportler und wollen jedes Spiel gewinnen.“

Für Bensheim geht es darum, den neunten Platz gegen den VfL Oldenburg und Bayer Leverkusen zu verteidigen. Bad Wildungen, momentan Zwölfter im 14er-Feld, würde bei einem Sieg zwar nach Punkten gleichziehen, könnten die Bergsträßerinnen aufgrund der Tordifferenz allerdings nicht überholen.

Anzeige

Das Hinspiel in Bensheim, das coronabedingt mehrfach verschoben werden musste, liegt erst fünf Wochen zurück und ging mit 30:27 an die Nordhessinnen.

Die zweite Mannschaft Bensheim/Auerbachs könnte am Samstag in der Weststadthalle einen großen Schritt Richtung Dritte Liga machen. Am vierten Spieltag der Aufstiegsrunde steht ab 17.30 Uhr die Heimpartie gegen die TSG Leihgestern auf dem Programm. „Das Spiel hat vorentscheidenden Charakter“, sagt Trainerin Nicole Strehl beim Blick auf die Tabelle. Ihr Team führt mit 10:4 Punkten das Sechser-Feld der Aufstiegsrunde an, TuS Kriftel (9:5) und Leihgestern (8:6) liegen in Lauerstellung. Mit einem Sieg mit mehr als zwei Toren Unterschied würden die Bensheimerinnen den Konkurrenten aus Mittelhessen bei zwei ausstehenden Begegnungen endgültig abschütteln. „Das ist unser Ziel“, sagt die Trainerin.

Das Formbarometer spricht für ihre Mannschaft. Die HSG löste nach der Auftaktniederlage in Leihgestern die nächsten beiden Aufgaben souverän. Dagegen zog Aufstiegsmitfavorit Leihgestern zweimal den Kürzeren. Gegen Bensheim ist zudem TSG-Haupttorschützin Jessica Dias Carmeiro gesperrt. „Das ist eine Schwächung für Leihgestern“, erklärt Nicole Strehl.

Ob wie in der Vorwoche Neele Orth aus dem Bundesliga-Kader mitspielt, ist nach einer Trainingsverletzung fraglich – aktuell ist sie mit 22 Toren beste Werferin der Aufstiegsrunde.