HSG Bensheim/Auerbach entspannt

Das Stresslevel bei den Flames hat sich nach dem souveränen Auftaktsieg gegen die Mainz Dynamites verändert.

Anzeige

BENSHEIM. (eh/ü). Nach dem erfolgreichen Start in die Saison 2020/21 in die Frauenhandball-Bundesliga empfängt die HSG Bensheim/Auerbach am Samstag (18 Uhr) die Handball-Luchse Buchholz-Rosengarten in der Weststadthalle. Mit 34:22 hatten sich die Flames am vergangenen Sonntag beim 1. FSV Mainz 05 durchgesetzt.

„Die ersten 20 bis 25 Minuten waren imponierend“, sagt HSG-Coach Heike Ahlgrimm zur gelungenen Rückkehr ihres Teams in den Wettkampfmodus nach knapp sechsmonatiger Pause. „Kompliment an die Mädels, das war insgesamt eine sehr ordentliche Leistung.“

Ebenso wie gegen Mainz ist ein Sieg gegen den Aufsteiger aus dem Norden das Ziel der Flames. „Die zwei Punkte haben wir eingeplant“, unterstreicht Ahlgrimm. Mit dem Auftakterfolg im Rücken habe man in der Woche ruhig, konzentriert und mit Spaß trainieren können. Der Stresslevel für das Luchse-Match habe sich durch die ersten zwei Zähler auf dem Konto von „unbedingt gewinnen müssen“ auf „unbedingt gewinnen wollen“ gesenkt. Unter diesen Bedingungen lasse sich wesentlich angenehmer arbeiten, so die Trainerin.

Die Luchse verloren ihre erste Partie mit 21:34 gegen BVB Borussia Dortmund. Die Truppe von Trainer Dubravko Prelcec bot dem Top-Favoriten vor allem in der ersten Halbzeit Paroli und lag zur Pause lediglich mit 12:16 zurück. „Das muss man gegen Dortmund erstmal schaffen“, sagt Ahlgrimm, die sich diese Begegnung auf Video angesehen hat. Rosengarten habe lange sehr gut dagegen gehalten und dabei sein Tempospiel durchgezogen.

Anzeige

HL Buchholz-Rosengarten holte drei Mal in Folge die Meisterschaft in der 2. Bundesliga. Erst in diesem Jahr nahm der Club das Aufstiegsrecht in die 1. Liga wahr, in den Jahren zuvor war aus finanziellen Gründen darauf verzichtet worden. Zuletzt waren die Luchse in der Saison 2015/16 im Oberhaus unterwegs.