Erbach holt sich eine Packung ab

Lücken ohne Ende: Bei der MSG Rüsselsheim (am Ball: Florian Römer) sehen Erbachs Handballer (links Dario Schwiersch, rechts Andrej Grebe) kein Land.Foto: Vollformat/Andre Dziemballa  Foto: Vollformat/Andre Dziemballa

. Mit 24:41 (9:20) verlor Handball-Bezirksoberligist SV Erbach am Sonntagabend bei der MSG Bauschheim.Mit einem Sieg beim Tabellensiebten hatten nur die wenigsten gerechnet,...

Anzeige

ERBACH. . Mit 24:41 (9:20) verlor Handball-Bezirksoberligist SV Erbach am Sonntagabend bei der MSG Bauschheim.

Mit einem Sieg beim Tabellensiebten hatten nur die wenigsten gerechnet, die es mit den Erbachern halten. Dass am Ende aber eine solch deutliche Pleite stand, war vor allem im Hinblick auf das Derby gegen den HC VfL Heppenheim am Freitagabend ernüchternd. „Wir wussten, dass uns ein schweres Spiel erwartet. Die MSG ist enorm heimstark und besitzt eine Menge Qualitäten“, erklärte Erbachs Abteilungsleiter Thomas Flath, der einräumte, dass dem SVE derzeit die Mittel vor allem im Angriff fehlen. „Natürlich sind 41 Gegentore heftig. Wir müssen zusehen, dass wir diese Niederlage so schnell wie möglich abhaken und uns auf das Derby konzentrieren“, sagte Flath. In der Anfangsphase hielt das Schlusslicht noch einigermaßen mit, ging durch Lukas Müller in Führung.

Auch nach zehn Minuten, Müller hatte per Siebenmeter erneut getroffen, sah es beim 3:5 aus Sicht der Erbacher noch ordentlich aus. Doch über 8:3 (14.) und 12:4 (20.) baute die MSG den Vorsprung bis zur Pause auf elf Tore aus. 23:10 hieß es nach 36, 26:12 nach 40 Minuten. Das Spiel war entschieden.

Schwerwiegender als die Niederlage könnten sich zwei Verletzungen erweisen. Dominik Lies erwischte es am Rücken, André Grebe an der Hand. „Wir hoffen, dass sie gegen Heppenheim wieder spielen können“, erklärte der Erbacher Abteilungsleiter.

Anzeige

SVE-Tore: Müller (8/5), Kobylan (8), Buschendorff (3), Vetter (2), Grebe, Jordan, Schwiersch (je 1).