22:22 wie ein Sieg

(red). Die Drittligahandballerinnen des TSV Birkenau haben endlich wieder ein Erfolgserlebnis: Beim 22:22 (10:11) gegen den VfL Waiblingen durfte sich die junge Mannschaft von...

Anzeige

BIRKENAU. (red). Die Drittligahandballerinnen des TSV Birkenau haben endlich wieder ein Erfolgserlebnis: Beim 22:22 (10:11) gegen den VfL Waiblingen durfte sich die junge Mannschaft von den 150 Zuschauern wie die Siegerinnen feiern lassen. Denn der Aufsteiger machte gegen den Tabellenachten binnen sechs Minuten einen 18:22-Rückstand (50.) wett, steht aber weiter auf einem Abstiegsplatz.

Wenn auch der Kampf um den Klassenerhalt deutliche Spuren hinterließ – die Anzahl der technischen Fehler, vergebener bester Einwurfchancen und unglücklicher Abwehraktionen war hoch – gilt es vor den körperlich mal wieder unterlegenen Birkenauerinnen den Hut zu ziehen.

Lange blieben beide Teams im Gleichschritt. 8:8 stand es nach 21, 11:11 nach 31 und 15:15 nach 37 Minuten. Dann jedoch schien den Gastgeberinnen die Partie aus den Händen zu gleiten. Waiblingen zog auf 21:17 (49.) davon. Doch der TSV kämpfte. Nicole Gölz und Leonie Scholl übernahmen Verantwortung und sorgten mit ihren Treffern für den Ausgleich in der 57. Minute.