Nur ein Sieg der Lilien bei acht Spielen gegen Borussia Dortmund

aus SV Darmstadt 98

Thema folgen
Nach Peter Niemeyers Platzverweis brachen bei den Lilien im Hinspiel alle Dämme. Am Ende hieß es 6:0 für den BVB. Foto: Florian Ullrich

Acht Mal trafen der SV Darmstadt 98 und Borussia Dortmund bislang in Pflichtspielen aufeinander. Die Leistungen der Lilien gegen den amtierenden Vizemeister reichten dabei von...

Anzeige

DARMSTADT/DORTMUND. Acht Mal trafen der SV Darmstadt 98 und Borussia Dortmund bislang in Pflichtspielen aufeinander. Die Leistungen der Lilien gegen den amtierenden Vizemeister reichten dabei von überraschend gut bis völlig desolat.

Die deftigste Pleite kassierte der SV 98 im Hinspiel der laufenden Saison am 17. September: Nach dem frühen 1:0 durch Gonzalo Castro (7.) hatten es die überforderten Lilien ihrem Torwart Michael Esser zu verdanken, dass sie nicht schon zur Halbzeitpause hoffnungslos zurücklagen. Im zweiten Abschnitt brachen dann aber - auch bedingt durch Peter Niemeyers Platzverweis (57.) - doch alle Dämme. Am Ende hieß es 6:0 für den BVB.

Ein halbes Jahr früher hatten die Lilien beim 0:2 zwar ebenso wenig zu bestellen, hielten die verdiente Niederlage aber zumindest in Grenzen.

Deutlich besser lief es dagegen beim ersten Aufeinandertreffen in einem Pflichtspiel am 7. Oktober 1978, dem achten Spieltag der ersten Bundesliga-Saison der Lilien: Das Team von Trainer Lothar Buchmann siegte im Stadion am Böllenfalltor vor 17 000 Zuschauern mit 3:2. Den Siegtreffer erzielte Jockel Weber in der 72. Minute. Zuvor hatten Uwe Hahn und Jürgen Kalb für die Gastgeber getroffen. Kultstürmer Manfred Burgsmüller und Ralf Augustin waren für die Westdeutschen erfolgreich.

Anzeige

Auch im Rückspiel schlug sich der SV 98 wacker und entführte beim 0:0 immerhin einen Punkt aus dem Westfalenstadion. Die torlose Partie sahen damals gerade einmal 18 000 Zuschauer.

Zum nächsten Duell beider Mannschaft kam es 1981/82, in der zweiten Bundesliga-Spielzeit des SV 98. Und auch damals gerieten Darmstädter gehörig unter die Räder. In Dortmund gingen sie mit 0:4 unter, und auch am Böllenfalltor blieb die Borussia mit 3:1 erfolgreich. In beiden Spielen trafen Rolf Rüssmann und Manfred Burgsmüller für Schwarz-Gelb.

Bereits ein Jahr später reisten die Südhessen erneut nach Dortmund, obwohl sie längst aus der Bundesliga abgestiegen waren. Im Achtelfinale des DFB-Pokals unterlagen die Lilien trotz einer 2:0-Pausenführung (Torschützen: Wolfgang Schüler und Peter Salisch) mit 2:4.

Danach gingen beide Vereine 33 Jahre lang getrennte Wege. Während die Borussia nationale und internationale Erfolge feierte, waren die Lilien meist in der Zweiten Liga dabei, mussten zwischenzeitlich sogar den Sturz in die Viertklassigkeit verkraften.

Erst in der Hinrunde der Spielzeit 2015/16 ging es wieder gegeneinander. Die Rollen schienen im Vorfeld der Partie klar verteilt, doch der Überraschungs-Aufsteiger hielt gegen das Star-Ensemble der Borussia gut mit und wurde quasi mit dem Schlusspfiff für seinen beherzten Auftritt belohnt. Kapitän Aytac Sulu sicherte mit seinem späten Treffer das 2:2 und somit wie im ersten Spiel in Dortmund 1978 einen Punkt. Diesmal allerdings waren 81 400 Menschen im Stadion.