Gegenseitiger Respekt beginnt schon an der Basis

aus SV Darmstadt 98

Thema folgen
Vereint gegen rassistische und rechtsradikale Tendenzen im Fußball (von links): der Groß-Gerauer Landrat Thomas Will, Nicolai Würtz vom Fanprojekt Darmstadt, Moderator Söhnke Vosgerau, Ex-Nationalspieler Cacau, Fußballerin Franziska Frase (Schott Mainz), Lilien-Spieler Sebastian Hertner, Kreisfußballwart Robert Neubauer, Anton Schumacher, Leiter des Sportinternats von Eintracht Frankfurt, und Lilien-Vizepräsident Markus Pfitzner. Foto: Florian Ulrich

Eine Ausstellung in Groß-Gerau zeigt, dass Rechtsextremismus und Diskriminierung im Fußball immer noch vorkommen. Auch der SV Darmstadt 98 zeigt Flagge

Anzeige

GROSS-GERAU. Dass noch immer explizit für Toleranz geworben werden muss, ist traurig – deshalb aber auch immens wichtig. Am Dienstagabend wurde im Landratsamt in Groß-Gerau die Ausstellung „Strafraum Sachsen 2.0. – Fußball zwischen Ressentiments und Integration“ der Initiative für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport (IVF) eröffnet, die sich mit diesem Thema auseinandersetzt.

In der vom „Netzwerk gegen Rechtsextremismus und Rassismus des Kreises Groß-Gerau“ in Kooperation mit dem SV Darmstadt 98 unter dem Motto „Gemeinsam stark! Engagiert gegen Rassismus und Diskriminierung im Fußball“ organisierten Veranstaltung betonte Landrat Thomas Will die Bedeutung. „Diskriminierung findet nicht nur im Fußball, sondern auch in anderen Sportarten statt. Der Sport hat aber integrative Kraft, besonders für solche Menschen, die nicht freiwillig zu uns gekommen sind“, sagte Will. „Vieles ist gut gelungen.“

Stephan Schneider von der IVF erläuterte die Ausstellung, die seit November 2016 schon in mehreren Städten zu sehen war. „In Sachsen funktioniert das leider etwas anders. Die IVF wirbt für mehr gesellschaftliche Verantwortung im Breitensport und im Fußball. Wir gehen an Sportschulen, um uns dort über Gegenstrategien auszutauschen“, sagte Schneider. Ein positives Gesicht des Fußballs lasse sich nur durch kontinuierliche Arbeit in den Vereinen und an der Basis erarbeiten. „In ländlichen Regionen Sachsens ist der Fußballverein oft die einzige Organisation, die noch gesellschaftliche Relevanz hat. Die Verantwortlichen sind aber meistens überfordert, Angebote zu Themen wie Diskriminierung und Rassismus zu machen. Diese Vereine bräuchten mehr Unterstützung“, forderte Schneider.

Anzeige

Dass ständiger Dialog und Begegnungen vielversprechende Mittel sind, um Diskriminierung und Rassismus im Sport entgegenzuwirken, darüber waren sich alle einig. Auf dem Podium hatten neben Lilien-Profi Sebastian Hertner und SV 98-Vizepräsident Markus Pfitzner der ehemalige Nationalspieler und Integrationsbeauftragte des Deutschen Fußball Bundes, Cacau, sowie der Sportinternatsleiter von Eintracht Frankfurt, Anton Schumacher, Platz genommen. Hinzu kamen Nicolai Würtz vom Fanprojekt Darmstadt, Fußballerin Franziska Frase vom TSV Schott Mainz sowie Robert Neubauer als Fachwart Fußball des Sportkreises Groß-Gerau.

Dass der SV 98 seine Vorbildrolle ernst nimmt, betonten Pfitzner und Hertner gleichermaßen. „Ich versuche über die Sozialen Netzwerke, aber auch über andere Medien, gegen Diskriminierung vorzugehen. Weil wir als Profis in der Öffentlichkeit stehen und eine Verantwortung gegenüber der Bevölkerung haben. Ich habe solche Dinge bei Mitspielern erleben müssen und bin der Meinung, dass so etwas nicht in den Sport gehört“, stellte Hertner unmissverständlich klar.

„Neben den klassischen Ansätzen wie Zusammenarbeit in der Trainerausbildung und dem Austragen von Freundschaftsspielen vernetzen wir uns auch in unserer Sozialkampagne Im Zeichen der Lilie mit anderen Vereinen“, erklärte Pfitzner. Auch Nicolai Würtz betonte die Wichtigkeit des Dialogs: „Wir haben regelmäßige Treffen mit Fans und sprechen auch darüber, wie viel Politik im Stadion erwünscht ist.“

Cacau machte deutlich, wie wichtig Respekt ist. „Es ist immens wichtig, respektvoll miteinander umzugehen. Das beginnt an der Basis. Ich sehe das im Verein, in dem mein Sohn spielt. Wir müssen mehr Menschen dazu bringen, sich dort zu engagieren. Die Basis ist zwar da, sie muss aber gestärkt werden. Auch die Nationalmannschaft ist nur so stark, wie es die Basis ist.“

Robert Neubauer lieferte Fakten aus dem Kreis Groß-Gerau: „In der Saison 2017/18 gab es sieben Vorfälle in mehr als 1000 Spielen im Jugend- und Erwachsenenbereich. Das ist nicht viel, aber es sind doch sieben zu viel.“ Wichtig sei es, die Atmosphäre auf den Sportfeldern einzufangen und „eine Kultur des Umsehens und Reagierens zu leben und nicht eine des Wegschauens“, forderte Neubauer.

Anzeige

Von Melanie Kahl-Schmidt