Den Lilien misslingt der Saisonstart

aus SV Darmstadt 98

Thema folgen
Lilien-Verteidiger Frank Ronstadt (l.) kämpft mit Benedikt Gimber von Jahn Regensburg um den Ball.  Foto: Armin Weigel/dpa

Früher Rückstand, Platzverweis, Kopfverletzung: Der SV Darmstadt 98 verliert zum Saisonauftakt mit 0:2 in Regensburg - ein gebrauchter Tag für die Lilien.

Anzeige

REGENSBURG. Der SV Darmstadt 98 ist mit einer Niederlage in die neue Saison der Zweiten Fußball-Bundesliga gestartet: Beim SSV Jahn Regensburg verloren die Lilien am Samstag nicht nur das Spiel 0:2 (0:1), sondern auch noch Abwehrspieler Patric Pfeiffer, der Gelb-Rot sah. Lilien-Trainer Torsten Lieberknecht setzte zunächst auf ein 4-1-4-1-System – was natürlich auch der Tatsache geschuldet war, dass er mit Phillip Tietz nur noch einen Stürmer im Kader hatte, der bei 100 Prozent ist. Auf der Bank saßen allerdings alle drei neuen Feldspieler – Yassin Ben Bella, Oscar Vilhelmsson und Magnus Warming. Verzichten muss Lieberknecht auch in den kommenden Wochen noch auf Mathias Honsak (Knochenödem) und Aaron Seydel (Hirnhautentzündung).

Rückstand nach 16 Sekunden

Das Spiel war gerade mal 16 Sekunden alt – da führte der Jahn. Joshua Mees drückte eine Flanke von Nicklas Shipnoski ins Lilien-Tor. Frank Ronstadt hatte da nicht entschlossen agiert und drüber getreten. Und die Absprache mit Lilien-Keeper Marcel Schuhen hatte auch nicht funktioniert – was für ein mieser Start. Zumal Christian Viet nach fünf Minuten fast auf 2:0 erhöht hatte, doch sein Schuss aus 20 Metern Torentfernung flog rechts am Tor vorbei.

Anzeige

Es dauerte 16 Minuten, bis die Lilien erstmals gefährlich vors Jahn-Tor kamen – Patric Pfeiffers Versuch wurde jedoch geblockt. Und auch Marvin Mehlem traf nicht, nachdem er sich nach Balleroberung fein durchgesetzt hatte – auch, weil er beim Anschluss noch entscheidend gestört worden war (29.).

Klicken Sie hier, um die Einzelkritik der Spieler des SV 98 zu lesen.

Doch dann setzte es auch schon den zweiten Nackenschlag an diesem sonnigen Nachmittag: Patric Pfeiffer, der bereits nach drei Minuten Gelb gesehen hatte, erlaubte sich ein zweites Foul an der Außenlinie gegen Mees und flog kurzerhand mit Gelb-Rot vom Platz (37.). Es kam wirklich knüppeldick für die Lilien, die sich gerade ins Spiel hineingebissen hatten. Und die kurz vor der Pause gar noch um Marvin Mehlem bangen musste, der aber - kurz mit Turban - weiterspielen konnte, nachdem Jahn-Torwart Dejan Stojanovic in ihn reingerauscht war (43.).

Patric Pfeiffer von Darmstadt (r) bekommt die Gelb-Rote Karte. Foto: picture alliance/dpa | Armin Weigel
Patric Pfeiffer von Darmstadt (r) bekommt die Gelb-Rote Karte. (© picture alliance/dpa | Armin Weigel)

Nach der Pause brachte Lieberknecht Warming für Emir Karic – und der Däne hätte fast für den Ausgleich gesorgt. Doch sein Schuss in Bedrängnis flog übers Tor (52.). Frank Ronstadt hatte ebenfalls den Ausgleich vor Augen, doch sein Schuss flog rechts am Tor vorbei (58.). Und bei einem Versuch von Tietz stand ein Regensburger Bein im Weg (61). Die Lilien waren jetzt dran. Doch statt auszugleichen, fingen sie sich wieder selbst einen ein: Andres Albers lief allen auf und davon, setzte sich gegen drei Lilien durch und netzte letztlich zum 2:0 ein (67.). Damit war die Partie gelaufen, und hätte Prince Osei Owusu nicht zaubern wollen und statt mit der Hacke anders abgeschlossen, es hätte auch 3:0 stehen können (75.). Schuhen parierte zudem stark gegen Albers (76.).

Anzeige

Aufgeben war dennoch nicht beim SV 98, Warming scheiterte jedoch an Stojanovic. Es sollte einfach nicht sein – es war einfach ein gebrauchter Nachmittag.

Mehr Aktuelles zum SV Darmstadt 98 gibt es hier.