SG Nieder-Kainsbach startet auswärts in die Punktrunde

Vor dem Start in die neue Saison hat der Kreisoberligist einiges umgekrempelt und einen neuen Spielertrainer an Bord.

Anzeige

NIEDER-KAINSBACH. Alles neu macht die Sommerpause: Das gilt zumindest für die SG Nieder-Kainsbach, die vor dem Start der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald einiges umgekrempelt hat. Die SG Nieder-Kainsbach geht mit neuem Spielertrainer und neuem Spielstil in die neue Saison. Mit Felix Termeer konnte ein ehemaliger Gruppenliga-Spieler vom TSV Lengfeld nach Nieder-Kainsbach gelotst werden, der in den ersten vier Wochen der Vorbereitung schon einen sehr positiven Eindruck hinterlassen hat. "Das ist Felix' erste Trainerstation und bislang ist alles durchweg positiv. Er zeigt sich sehr engagiert, führt viele Einzelgespräche und bietet ein variables Training an. Die Jungs haben viel Spaß", lobt Abteilungsleiter Steffen Klinger.

Seit dem 5. Juli arbeitet die SG bereits wieder an der Fitness für die kommende Spielzeit. Auch ein dreitägiges Trainingslager in Reichenbach wurde dabei absolviert, um die neue Art Fußball zu spielen, von Anfang an gut umzusetzen. "Wir wollen in der neuen Saison einen anderen Fußball spielen, wollen weg von den langen Bällen und stattdessen mit Kurzpassspiel arbeiten und vom System her variabel sein", erklärt Klinger. Um die in der vergangenen Saison so anfällige Defensive zu stärken und die Gegentore zu reduzieren, wurde bei den Neuzugängen vor allem auf Defensivspieler gesetzt. So haben sich neben Termeer auch Sören Pilz (von der SG Klingen), Yannis Frohnert (SG Ueberau), Hendrik Seibert (KSV Reichelsheim) und Marcel Büttner (TSV Lengfeld) der SG angeschlossen. Im Gegenzug hat nur Calvin Meister (zum TV Fränkisch-Crumbach) den Verein verlassen.

In den Testspielen blieben die gewünschten Ergebnisse laut Klinger zwar noch aus, insgesamt sieht der Abteilungsleiter die Nieder-Kainsbacher aber auf einem guten Weg: "Wir brauchen noch ein wenig Zeit. Die Torgefahr fehlt noch, aber sonst kann sich das spielerisch schon sehen lassen." Das erste Testspiel beim A-Ligisten SV Lindenfels ging mit 1:2 verloren, das zweite bei der SKG Bickenbach mit 1:3 und auch gegen Gruppenliga-Absteiger FV Mümling-Grumbach gab es eine 1:2-Niederlage. "Wir müssen weiterhin viel arbeiten, um für den Start bestmöglich vorbereitet zu sein", fordert Klinger. Immerhin: Das Training der Nieder-Kainsbacher sei stets gut besucht und auch von größeren Verletzungen blieb die SG bislang verschont. Nachdem das erste Pflichtspiel der Saison am vergangenen Wochenende gleich mal ins Wasser gefallen war - Gegner SG Mossautal war zum Duell im Odenwälder Kreispokal nicht angetreten - gilt nun die volle Konzentration dem Ligastart am Sonntag (7.) beim Gruppenliga-Absteiger TSV Lengfeld. "Wir wollen uns immer wieder verbessern und natürlich in der Kreisoberliga bleiben. Wir haben das Potenzial, alle zu ärgern. In Summe sollte ein einstelliger Tabellenplatz schon das Ziel sein", stellt Klinger klar, der wie die meisten seiner Kollegen froh ist, zum alten Spielmodus mit Hin- und Rückrunde zurückzukehren.

In der vergangenen Saison hatte die SG die Aufstiegsrunde nur knapp verpasst und am Ende die Klasse mit gerade einmal sechs Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze gehalten. "Wir haben dann irgendwann den Fokus mehr auf die zweite Mannschaft gelegt. In den letzten Spielen war die Luft raus", erklärt Klinger. Mit dem frischen Wind der Vorbereitung im Rücken, dürfte zum Saisonauftakt aber wieder ganz viel Luft drin sein.