Seckmauern II mischt munter mit

Viele Chancen, aber zu wenig Punkte: A-Ligist Seckmauern II spielt eine starke Saison, könnte in der Tabelle aber noch besser dastehen.

Anzeige

ODENWALDKREIS. In der Fußball-Kreisliga A steht am Sonntag der erste Rückrunden-Spieltag vor der Tür, und der TSV Seckmauern II mischt mal wieder munter in der ersten Tabellenhälfte mit. Nächste Hürde ist das Perspektivteam vom Gruppenligarivalen TSV Höchst (13 Uhr), gegen das die Seckmauerer im Hinspiel noch überzeugend gewannen.

Es ist gerade mal zwei Wochen her, da gehörte Seckmauern die Schlagzeile, als die Mannschaft von Trainer Percy Schwinn mit starker kollektiver Mannschaftsleistung und einem Hattrick von Marco Raitz in Hetzbach mit 4:1 gewann. Und das, obwohl die Mannschaft an diesem Tag sogar Aufstellungssorgen plagte. Hinzu kam eine bemerkenswerte Vorstellung von Torwart David Schäfer, der gleich zweimal in Eins-gegen-eins-Situationen rettete. "Wie so oft in dieser Saison", bescheinigt Schwinn seinem Keeper eine bislang ganz starke Spielzeit. Aber letztlich sei es auch eine Charakterfrage, so der Trainer. Die Mannschaft, die er im Sommer übernommen habe, sei sehr sozial, der Umgang untereinander sehr gut. "Jeder steht für jeden auf dem Platz ein und es gelingt immer wieder, Vorgaben der Mannschaftsleitung intelligent umzusetzen" - was wohl auch das Geheimnis des Erfolges des Seckmauerer A-Liga-Teams ist. Von Abstiegskampf, wie in früheren Jahren redet in Seckmauern aktuell niemand. Die Mannschaft habe sich enorm entwickelt. Vor allem der junge Jonas Märländer, der auf der Sechserposition spielt, macht laut Schwin große Fortschritte.

Auch wenn der TSV Höchst II zuletzt das Spiel in Günterfürst wegen Personalnöten absagen musste, warnt Percy Schwinn vor dem Gegner, der die beiden zuletzt ausgetragenen Spiele jeweils für sich entschied und gerade mal zwei Ränge hinter dem Gastgeber am Sonntag steht. "Das wird kein einfaches Spiel", sagt der Coach, dessen Formation schon 36 Tore in 15 Spielen anbrachte. Und es hätten eigentlich noch deutlich mehr sein können, wenn die Mannschaft im Abschluss noch etwas konsequenter aufgetreten wäre: "Wir erarbeiten uns pro Spiel jedes Mal eine Menge von Großchancen, lassen davon aber auch immer wieder einige liegen. Das hat uns beispielsweise in Hainstadt (3:3), in Reichelsheim (2:2), gegen Rothenberg (3:3) und gegen Vielbrunn (1:1) Punkte gekostet. Wir könnten also noch besser in der Tabelle dastehen", sagt Schwinn.

In Vielbrunn sehen die Fußballfreunde gegen den TV Hetzbach das Schlagerspiel des Spieltags, wenn der Spitzenreiter den Tabellendritten am Sonntag (15 Uhr) empfängt. In Zell erwartet die SG Bad König/Zell die SG Rothenberg. Die Kurstädter verloren das Hinspiel überraschend mit 1:3 und dürften auf Revanche aus sein. Türk Beerfelden ist bis auf den vorletzten Tabellenplatz abgeglitten. Und jetzt kommt der TSV Günterfürst, der mit 50 Toren so etwas wie die Torfabrik der Liga ist.

Anzeige

Weiter spielen: SV Beefelden - SG Sandbach II, TSV Sensbachtal - SSV Brensbach, TSV Hainstadt - KSV Reichelsheim und FSV Erbach - KSG Rai-Breitenbach (alle jeweils 15 Uhr).