B-Liga: TSV Neustadt verpflichtet acht neue Spieler

In der neuen Saison will der TSV wieder vorne angreifen und hat deshalb schon früh die Fühler nach neuem Personal ausgestreckt.

Anzeige

NEUSTADT. Niko Kotsikas, Trainer des TSV Neustadt, wäre gerne in die Kreisliga A aufgestiegen, doch ein viel zu kleiner Kader haben letztlich dafür gesorgt, dass die Breuberger eine weitere Spielzeit in der B-Liga verbringen müssen. Mit vielen Neuzugängen wollen die Neustädter wieder vorne angreifen.

Die letzten Wochen gingen nicht spurlos am Neustädter Trainer vorbei, der wegen der ständigen Personalengpässe mit seinen 52 Jahren selbst noch einmal die Fußballschuhe schnüren musste. Und so lässt Niko Kotsikas auch keinen Zweifel daran aufkommen, dass der Kader einfach zu dünn war, um ernsthaft in die Meisterschaftsentscheidung eingreifen zu können. Alleine in der Hinrunde, wo nach Schilderung des Trainers acht Punkte verloren gingen, gerieten die Neustädter im Aufstiegskampf in eine fast verzweifelte Situation. Immerhin: Es reichte noch für den Einzug in die Aufstiegsrunde.

Dort angekommen, hatte Neustadt noch zweimal die Gelegenheit, ganz nach vorne vorzustoßen, da sich die Konkurrenz regelmäßig gegenseitig die Punkte abnahm. Doch der TSV konnte diesen glücklichen Umstand nicht für sich nutzen. Verlor beispielsweise sehr früh in der Finalrunde gegen die Reserve des TSV Günterfürst 0:3. "Ja, da waren unsere letzten Aufstiegschancen eigentlich schon dahin", sagt Kotsikas.

Schon während der zurückliegenden Saison streckten Neustadts Führungsebene und der Trainer gezielt die Fühler nach Verstärkungen aus: Am Ende der Transferaktivitäten waren es acht Spieler, die sich dazu entschlossen, in Neustadt beim Aufbau einer neuen schlagkräftigen Mannschaft mitzuhelfen. Aber werden die Neuzugänge dem Club auch weiterhelfen?

Anzeige

Niko Kotsikas beantwortet diese Frage mit einem klaren Ja. Mit Emil Rus kommt vom Gruppenliga-Absteiger FV Mümling-Grumbach ein Stabilisator, der auch gleichzeitig als Co-Trainer der verlängerte Arm von Kotsikas auf dem Spielfeld werden soll. Neustadt kassierte in der vergangenen Runde viel zu viel Gegentore, was der Coach grundsätzlich ändern will: Kevin Batista Ribeiro, Nico Walther, Daniel Becker und Benjamin Köberle wechselten alle vom damaligen Kreisoberligisten KSG Rai-Breitenbach in Breubergs Kernstadt.

Heckmann, Scholz und Fitzenreuten verlassen TSV

Der Königstransfer ist aber Klisman Sallaku, der in Griechenland höherklassig spielte und sich nach dem Zuzug dem TSV Neustadt anschloss. Er war in den ersten zwei Testspielen schon dabei und präsentierte sich als sehr ballsicher, mit gutem Auge und hohem Spielverständnis. Ebenfalls zum Kader stoßen Niklas Herper (Breitenbrunn) und Dalian Alla (vereinslos). Aber nicht nur Neuverpflichtungen notiert Kotsikas, auch drei Abgänge musste der TSV verschmerzen: Neben Patrice Heckmann (TSV Goddelau) und Tim Scholz (VfL Michelstadt) verlässt auch Marco Fitzenreuter (Jugendtrainer SGS) den Club.

Die Konkurrenz hat jedenfalls Respekt vor der Kotsikas-Elf, bezeichnet den TSV als spielstärkstes Team der Klasse, wenn denn alle an Bord sind. Auch deshalb will Neustadts Trainer in der neuen Saison wieder vorne mitspielen.