3:1 für Walldorf mit Herdts erstem Treffer seit zwei Jahren

Nils HerdtFoto: RW Walldorf

Der lange verletzte Stürmer besiegelt mit seinem Tor den Auswärtssieg des Fußball-Hessenligisten in Waldgirmes - und hätte fast noch einmal getroffen.

Anzeige

WALDGIRMES. Der eingewechselte Nils Herdt wurde angespielt, drehte sich und traf (79.). Für Fußball-Hessenligist SV Rot-Weiß Walldorf, der am Samstag beim SC Waldgirmes mit 3:1 (1:0) gewann, war es die Entscheidung. Und für Herdt, den so lange Verletzten, war es das erste Tor nach fast zweieinhalb Jahren.

"Das freut mich wahnsinnig für ihn", sagte RWW-Trainer Artur Lemm. Zumal der Mittelstürmer nicht nur selbst traf, sondern zuvor auch den Freistoß erzwungen hatte, den Julian Ludwig aus 20 Metern zum 0:2 in den Torwinkel zirkelte (66.). Fast hätte Herdt sogar noch einen zweiten Treffer geschossen, als er allein vor Torhüter Maik Buss einen Sekundenbruchteil zu lange zögerte.

Der SV Rot-Weiß brauchte auf dem ungewohnt großen Rasenplatz eine Anlaufzeit, um ins Spiel zu kommen. Vorgenommen hatte sich die Lemm-Elf, ihren Gastgeber mit genauso intensivem Pressing zu bedrängen, wie sie es am Mittwoch gegen Unter-Flockenbach (5:0) getan hatte. Aber das Anlaufen des Ballführenden wollte anfangs nicht so recht klappen: "Deshalb hatten wir weniger Ballgewinne weit vorne."

Mit einem Foulelfmeter - Laurin Vogt war gelegt worden - scheiterte Ahmet Dogan nach einer Viertelstunde an Buss. Den Abpraller nutzte Dogan aber zur Führung. Vogt stürmte anstelle von Benedikt von Hagen, den Lemm vorsichtshalber auf der Bank ließ, weil der Angreifer im Abschlusstraining am Freitag über Knieschmerzen geklagt hatte.

Anzeige

In die Startelf kam zudem Ilias Benazza für Alexander Vogler. Ihm gab Lemm wegen der körperlichen Belastung in der Englischen Woche eine Pause.

Nach der Führung gelang es den Gästen besser, ihr Angriffsspiel aufzuziehen. "Wir haben es aber nicht gut zu Ende gespielt", sagte der Sportliche Leiter Marcus Spahn und monierte "zu viel Klein-Klein". Also musste die Standardsituation her, die das 0:2 brachte.

Der Anschlusstreffer von Felix Erben (72.) motivierte den SCW, auf mehr zu drängen. Doch RWW-Torhüter Marcel Czirbus bewahrte die Rot-Weißen mit zwei Glanztaten vor dem Ausgleich. In diese Drangphase platzte Herdt mit seinem Tor.

SV Rot-Weiß Walldorf: Czirbus - Benazza (63. Herdt), Ludwig, Mehnatgir (63. Vogler), Vogt (77. Spamer), Thomasberger, Matheisen, Borger (67. Velosa), Dogan (88. Nakamura), Mladenovic, Huß.

Tore: 0:1 Dogan (15.), 0:2 Ludwig (66.), 1:2 Erben (72.), 1:3 Herdt (79.).

Anzeige

Schiedsrichter: Winkler (Landau).

Zuschauer: 150.