Rot-Weiß Walldorf nutzt die Lücken nicht und verliert 0:1

In der Fußball-Hessenliga verliert Rot-Weiß Walldorf das Freitagspiel beim SC Hessen Dreieich mit 0:1. Entscheidender Treffer fällt nach Konter und Lupfer.

Anzeige

SPRENDLINGEN. Taner Yalcin und Max Martin, Fußballtrainer des SC Hessen Dreieich und des SV Rot-Weiß Walldorf, haben eines gemeinsam: Beide gehen, wie sie vor dem gestrigen Hessenligaspiel beider Mannschaften erklärt hatten, stets mit dem Ziel in eine Partie, diese auch gewinnen zu wollen. Unterm Flutlicht des Sprendlinger Sportparks schaffte dieses Vorhaben schließlich der SC Hessen, der sich mit 1:0 (1:0) behauptete. Trotz der Niederlage ist der SV Rot-Weiß vorerst auf dem dritten Tabellenplatz geblieben. „Wir waren die bessere Mannschaft“, sagte der Sportliche Leiter der Gäste, Artur Lemm: „Wir haben eine gute Einstellung gezeigt. Aber am Ende hat es durch das Auslassen vieler Tormöglichkeiten halt nicht gereicht.“

Vor 360 Zuschauern gerieten die Walldorfer ausgerechnet in einer Phase, da sie ihren Gastgeber im Griff hatten, in Rückstand. Erst vergab Nico Struwe eine Großchance, als der sich frei gelaufene RWW-Stürmer von Marc Eichfelder bedient wurde. Doch ein Dreieicher rettete auf der Torlinie. Fast im Gegenzug, in der 39. Minute, provozierte der SC Hessen mit vehementem Pressing einen Walldorfer Ballverlust im Spielaufbau. Daraus entstand ein Konter, Björn Schnitzer schaffte es auf der linken Angriffsseite bis an die Grundlinie, von wo er den in den Strafraum eingelaufenen Abassin Alikhil mit einem Lupfer zum 1:0 verhalf.

Mit viel Schwung drängten die Rot-Weißen in der zweiten Halbzeit auf den Ausgleich. Laurin Vogt schoss zwei Mal aus guter Position am Tor vorbei. Auch Jan Deumlich verfehlte das Gehäuse bei zwei Versuchen, diesmal per Kopf.

Timo Kunert kam an der Strafraumgrenze zum Abschluss, aber im letzten Moment wurde sein Schuss noch abgelenkt. Eichfelder brachte den Ball aus halblinker Position nicht im Tor unter. „Das müssen wir uns ein Stück weit natürlich selbst ankreiden“, so Lemm, „dass wir die Lücken, die uns Dreieich gegeben hat, nicht konsequent ausgenutzt haben“.

Anzeige

Auf der Gegenseite hatte der SV Rot-Weiß Glück, dass Dreieichs Farid Affo vor dem leeren Tor den Ball über die Latte hob. RWW-Torhüter Marcel Czirbus, der den verletzten Kevin Darmstädter vertrat, war schon ausgespielt.

SV Rot-Weiß Walldorf: Czirbus – Haliti, Deumlich, Ludwig, Struwe (68. Konaté Lueken), Kunert, Vogt (80. Boukayouh), Konietzko, Eichfelder, Borger, Dogan,

Tor: 1:0 Alikhil (39.). Schiedsrichter: Rabe (Burgwald). Zuschauer: 360.