(jd/bot). Gleich in der zweiten Runde des Darmstädter Fußball-Kreispokals hat es einen der Favoriten erwischt. Hessenligist Viktoria Griesheim unterlag überraschend beim...

Anzeige

BRANDAU. (jd/bot). Gleich in der zweiten Runde des Darmstädter Fußball-Kreispokals hat es einen der Favoriten erwischt. Hessenligist Viktoria Griesheim unterlag überraschend beim B-Ligisten KSG Brandau in der Verlängerung mit 2:3 (2:2, 0:2).

Ein Paukenschlag: Denn auch wenn Viktoria Griesheim mit einem gemischten Aufgebot aus Hessenliga- und Kreisliga-Mannschaften angetreten war, so galten die Gästeals haushoher Favorit. Während Viktoria-Trainer Suat Türker in Griesheim mit dem Hessenliga-Kader trainierte, betreute Co-Trainer Andreas Hock die Pokal-Mannschaft, in der mit Ausnahme von Torwart Daniel Duschner und Oliver Schumacher zwar keine Hessenliga-Stammspieler aufliefen, insgesamt aber acht Akteure, die dem Kader angehören. „Man sollte glauben, dass das für Brandau immer noch reichen müsste“, sagte Uwe Krichbaum vom Griesheimer Spielausschuss. Tat es aber nicht.

Der B-Ligist erwies sich als zäher Gegner, der die Griesheimer hartnäckig attackierte. Der Außenseiter störte nicht nur das Spiel des Favoriten erfolgreich, es gelang ihm auch, eigene Akzente zu setzen. Voran Tim Krichbaum (nicht verwandt mit dem Griesheimer Spielausschuss-Chef), der mit einem Doppelschlag (23./26.) die Gastgeber in Führung schoss. Auch nach der Pause fand Griesheim kaum ein Mittel, Brandaus starke Abwehr zu knacken. Hinzu kam die Rote Karte gegen Araujo da Silva (55.), sodass die Viktoria fortan in Unterzahl spielen musste.

Dass Brandau auch ruppig zu Werke ging, zeigte das halbe Dutzend Gelber Karten, die Schiedsrichter David Wegmann zeigte. Am Ende der Verlängerung musste zudem Kai Krichbaum vom Platz. Doch das wirkte sich nicht mehr aus. Trotz Unterzahl gelang es zwar Griesheim in der Schlussphase der regulären Spielzeit, durch die Tore von Jordan Dörr (79.) und Lukas Fritsche, der in der letzten Spielminute traf, die Verlängerung zu erzwingen. Doch wer geglaubt hatte, spätestens jetzt würde Brandau Federn lassen, sah sich getäuscht.

Anzeige

Dritter Treffer von Tim Krichbaum entscheidet

Tim Krichbaum erzielte mit seinem dritten Tor das 3:2 (108.) und sicherte seiner Mannschaft damit die Pokalsensation. „Wir haben verdient gewonnen, weil wir taktisch cleverer gespielt haben und auch mit viel Leidenschaft zu Werke gegangen sind“, beurteilte Brandaus Trainer Ingo Hauke das Geschehen. Brandau steht damit in Kreispokal-Runde drei, wo es am 19. Oktober (19.30 Uhr) auf die SG Arheilgen trifft.

Bei den Griesheimern dürfte nun auch ein kritisches Gespräch zwischen Spielausschuss und Trainer folgen, da Krichbaum davor gewarnt hatte, den Gegner auf die allzu leichte Schulter zu nehmen und fast nur auf unerfahrene Spieler zu setzen, die im Vorjahr noch A-Junioren waren.