Aufstiegskampf: Nur noch Endspiele für RW Darmstadt

Für den Verbandsligisten zählt am Sonntag in Ginsheim nur ein Dreier. Der SV Münster hadert mit derweil mit Chancenverwertung und will diese gegen TS Ober-Roden verbessern.

Anzeige

DARMSTADT/MÜNSTER. In der Fußball-Verbandsliga gastiert Rot-Weiß Darmstadt beim Tabellen-Fünfzehnten VfB Ginsheim und will dort drei Punkte einfahren. Der SV Münster empfängt die TS Ober-Roden und sieht sich gefordert, vor allem an der Chancenverwertung zu arbeiten.

VfB Ginsheim - Rot-Weiß Darmstadt (Sonntag, 15 Uhr). Nach dem Ausfall des Mittwoch-Spiels in Fehlheim (Verlegung auf den 10. Mai, 18.45 Uhr) sieht sich der Tabellendritte am Sonntag beim Abstiegskandidaten VfB Ginsheim gefordert. Auf der personellen Seite hat sich bei den Darmstädtern nichts getan, statt des Nachholspiels hatten die Rot-Weißen kurzerhand ein Training absolviert. "Es geht um drei Punkte. Wir fahren nach Ginsheim, um einen Sieg mitzunehmen", erklärt RW-Trainer Dominik Lohrer. "Die Tabellensituation lassen wir außen vor und richten den Fokus nur auf uns. Wir gehen mit derselben hohen Motivation in das Spiel wie zuletzt auch. Die restlichen Partien sind Endspiele für uns, deshalb wollen wir in allen das Maximum erreichen."

SV Münster - TS Ober-Roden (Sonntag, 15 Uhr). Beim SV Münster ist die personelle Situation unverändert, Julian Huther, der mit Rückenproblemen zu kämpfen hatte, fehlt weiterhin. Nach dem jüngsten 1:1 gegen die JSK Rodgau hatte SV-Trainer Naser Selmanaj vor allem mit der Chancenverwertung gehadert. "Wir wollen die positiven Dinge mitnehmen, aber da müssen wir viel, viel besser werden." Gegen den Tabellen-Zehnten erwartet den Sportverein keine leichte Aufgabe. Mit der grundsätzlichen Leistung seiner Mannschaft war der Coach zuletzt jedoch zufrieden, auch wenn am Ende nur ein Punkt heraussprang. "Die Leistung war gut, die müssen wir beibehalten. Aber auch die Konzentration bei den Spielern muss da sein, damit wir unsere Chancen nicht liegenlassen."