Mit Bier und Tränen: Petersens Traumabschied in Freiburg

SC Freiburg - VfL Wolfsburg

„Gänsehaut“-Abend in Freiburg: Edeljoker Petersen trifft in seinem letzten Heimspiel als Fußballprofi. Der Traum von der Champions League lebt im Breisgau kurz vor dem...

Anzeige

Freiburg (dpa) - . Nils Petersen klatschte nach einem hollywoodreifen Fußball-Abend seinen Trainer glückselig ab und stand mit Tränen in den Augen auf dem Rasen, die Fans verneigten sich vor dem Edeljoker in seinem letzten Heimspiel als Fußball-Profi.

Nach der Führung durch den 39 Sekunden zuvor erst eingewechselten Kapitän Christian Günter (71. Minute) erzielte nur vier Minuten später Petersen ein weiteres seiner gefürchteten Joker-Tore. „Danke Nils - Niemand ist grösser als der Verein - aber du warst verdammt nah dran“, stand auf einem Banner der Freiburger Fans in riesigen Lettern. „Ein herausragender Mensch, eine herausragende Persönlichkeit“, sagte Kapitän Günter über Petersen beim Streamingdienst DAZN: „Mein Tor ist heute scheiß egal.“

Petersen hielt mit seinem Treffer den Traum der Breisgauer vom erstmaligen Einzug in die Champions League endgültig am Leben, der VfL Wolfsburg musste sich zum Auftakt des vorletzten Spieltags in der Fußball-Bundesliga mit 0:2 (0:0) den Freiburgern geschlagen geben. Und Petersen genoss die Party mitten unter den feiernden Fans nach dem Schlusspfiff auch mit einem Schluck Bier. Nur ein bisschen trübte die Rote Karte von Nicolas Höfler (90+3.) nach grobem Foulspiel in der Nachspielzeit das Freiburger Fußball-Fest. „Einen schöneren Abschluss zu Hause insgesamt kann es nicht geben“, sagte Günter: „Gänsehaut pur.“

Freiburg hofft weiter auf Königsklassen-Premiere

RB Leipzig als Dritter in der Bundesliga mit einem Punkt mehr als der SC beim FC Bayern und der 1. FC Union Berlin als Vierter und punktgleich mit Freiburg bei der TSG 1899 Hoffenheim sind nun gefordert.

Anzeige

Das Freiburger Team von Trainer Christian Streich darf auf jeden Fall nach dem Sieg vor 33.300 Zuschauern weiter auf eine Premiere in der Königsklasse hoffen. Zum Start des 33. Spieltags brachten die beiden Einwechselspieler den Schwung, der in der höhepunktarmen Partie lange gefehlt hatte. Wolfsburg ging - anders als im DFB-Pokalfinale der Frauen am Vortag - diesmal als Verlierer vom Feld und muss einen Sturz aus den internationalen Rängen kurz vor dem Saisonende fürchten.

Petersen, Schmid und Stadionsprecher verabschiedet

Einen ersten Knalleffekt gab es schon eine Stunde vor Beginn, als unweit des Stadions ein Feuerwerk zur Eröffnung der Freiburger „Frühjahrsmess“ gezündet wurde. Auch der Sportclub hatte vor Anpfiff noch etwas vor: Freiburg verabschiedete nicht nur Petersen, sondern auch Defensivspieler Jonathan Schmid und Stadionsprecher Claus Köhn. Es waren drei Identifikationsfiguren der vergangenen Jahre. Ex-Trainer Volker Finke und der frühere Bundestrainer Joachim Löw schalteten sich per Videobotschaft in die emotionale Zeremonie dazu.

Auf dem Rasen zählte für beide Clubs nur eins: ein Sieg. Für den Sportclub, um eine letzte Königsklassen-Chance zu wahren. Für die Gäste, um Rang sechs und damit eine internationale Teilnahme zu festigen. Viel zu sehen war davon aber zunächst nicht. Wolfsburg wartete ab und richtete sich in der Defensive ein.

SC erhöht nach der Pause den Druck

Die Breisgauer, bei denen Günter erstmals seit April 2017 in einem Bundesliga-Spiel ohne Sperre auf der Bank saß, waren die aktivere Mannschaft. Immer wieder ging es über die linke Seite und Vincenzo Grifo, doch keiner seiner Abschlüsse wurde richtig gefährlich. Auf die Frage, warum Günter diesmal draußen sitze, hatte Streich nur gesagt: „Weil der Noah Weißhaupt spielt. Das ist eine blöde Antwort, aber es ist ein bisschen so.“ Das 0:0 zur Halbzeit entsprach trotz aktiveren Freiburgern dem Spielverlauf.

Anzeige

Nach der Pause erhöhte Freiburg den Druck. Erst verpasste es Nationalspieler Matthias Ginter (54.) noch, nach einem scharfen Freistoß für die Führung zu sorgen. Das erledigten dann erst die Einwechselspieler, die Streich 20 Minuten vor Spielende brachte. Ein Gewaltschuss von Günter wurde glücklich abgefälscht und läutete das Freiburger Fest ein. Dass Petersen nach weiterer Vorlage des überragenden Roland Sallai zum Endstand einschoss, passte ins Bild. Petersen traf danach sogar ein zweites Mal, doch der Videoassistent erkannte das 3:0 ab. Doch auch Streich hatte da schon Tränen an einem emotionalen Abend in den Augen.