Verlegungswunsch keine 24 Stunden vor dem Anpfiff: abgelehnt

SV Fürth bezieht Stellung zum Pokalspieltermin und den Wünschen des Gegners FC Fürth.

Anzeige

FÜRTH. Fürth (red). Fußballabteilung und Vorstand des SV Fürth treten einem Eindruck entgegen, der aus ihrer Sicht in der Berichterstattung über das Fußball-Kreispokalspiel am 3. November zwischen dem SV Fürth und dem FC Fürth vermittelt worden sei. In einer von Schriftführer Wolfgang Arnold unterzeichneten Presseerklärung stellt der SV klar: "Der Spieltermin am 3. November ist auf ausdrücklichen Wunsch des FC Fürth zustande gekommen. Zwei anderen von uns vorgeschlagenen Terminen war nicht zugestimmt worden. Der Wunsch auf eine neuerliche Verlegung vonseiten des FC Fürth erreichte uns keine 24 Stunden vor dem Anpfiff durch eine Nachricht über einen Messengerdienst. Da wir als Gastgeber bereits etliche logistische Vorbereitungen getroffen hatten und unter anderem der Wareneinkauf für den Wirtschaftsbetrieb bereits getätigt war, sahen wir uns außerstande, diesem Anliegen nachzukommen. Hinzu kommt, dass etliche Spieler bereits berufliche Vereinbarungen getroffen hatten, um an diesem Abend spielen zu können. Grundsätzlich sind wir jederzeit bereit, auf Wünsche anderer Vereine einzugehen, in diesem Fall war dies aus den genannten Gründen aber nicht möglich."