SV Unter-Flockenbach ist auf dem Weg in die Hessenliga

Die Entscheidung: Lotfi Graidia (unten) macht mit dem Flockenbacher 3:1 alles klar im Derby gegen die Eintracht. Foto: Sascha Lotz

Der SVU gewinnt im Endspurt in der Fußball-Verbandsliga Süd auch das Derby gegen Eintracht Wald-Michelbach und marschiert weiter in Richtung Aufstieg.

Anzeige

UNTER-FLOCKENBACH. Es war lange ein Spiel auf Augenhöhe. Am Ende aber hat sich der Spitzenreiter der Fußball-Verbandsliga Süd, der SV Unter-Flockenbach, mit 3:1 (0:0) gegen den Nachbarn Eintracht Wald-Michelbach durchgesetzt. Und während Gastgeber SVU feierte, überwog bei den Gästen die Enttäuschung. „Ein Unentschieden wäre definitiv gerecht gewesen. Der Sieg war nicht verdient. In meinen Augen waren wir die bessere Mannschaft. Der SVU spielt aber clever und macht kaum Fehler. Dafür haben wir Fehler gemacht, und die wurden eiskalt bestraft“, ärgerte sich ETW-Trainer Ralf Ripperger: „Wir haben uns in dieser Saison bislang zu oft selbst um den Lohn gebracht.“

„Das war ein richtig gutes Derby“, sagte Markus Müller, Sportlicher Leiter des SVU, nach dem krönenden Abschluss für seine Elf zum Jahresende. Das Ziel der Mannschaft von Trainer Mirko Schneider ist erreicht: Sie überwintert auf Tabellenplatz eins. Doch gegen die Eintracht musste sich der Primus arg anstrengen. Und so erlebten die 400 Zuschauer am Samstag ein Verbandsliga-Spiel auf hohem Niveau, das in der ersten Halbzeit vor allem taktisch geprägt war. Beide Mannschaften agierten zurückhaltend, vor allem die Gäste hatte auf Defensive gesetzt. Und das Rezept schien für die ETW zunächst auch aufzugehen.

In der zweiten Halbzeit wurden beide Mannschaften risikofreudiger. Michael Klinger brachte die Gäste in Führung (54.), Felix Fischer verpasste das 2:0 (62.). Das rächte sich: Hebling (65.), Hamman (83.) und Graidia (86.) drehten die Partie. „Wir sind nach dem 0:1 sensationell zurückgekommen. Am Ende war es ein Arbeitssieg. Das Ergebnis spricht aber auch für unsere Qualität“, lobte Mirko Schneider.

Tore: 0:1 Klinger (54.), 1:1 Hebling (65.), 2:1 Hammann (83.), 3:1 Graidia (86.). – Schiedsrichter: Hauser (Waldbrunn). – Zuschauer: 400. – Beste Spieler: geschlossene Leistung auf beiden Seiten.