Starkenburgia Heppenheim auf dem richtigen Weg?

A-Liga: Das wird das Heimspiel gegen den SV Lindenfels zeigen. FC Ober-Abtsteinach glaubt an drei Punkte gegen Aufsteiger FSV Rimbach. VfR Bürstadt erneut mit Heimrecht.

Anzeige

BERGSTRASSE. BERGSTRAßE. (atth). Das 0:0 beim VfR Bürstadt hat bei Fußball-A-Ligist FC Starkenburgia Heppenheim durchaus für gute Laune gesorgt. "Das war ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Starkenburgia-Pressesprecher Dominik Heckmann nach zuvor vier Niederlage. Kann die Starkenburgia nun einen Heimsieg gegen den SV Lindenfels holen? Heckmann gibt sich bedeckt, da er wenig um die Spielstärke der Gäste weiß. "Es wird keinen bei uns geben, der meint, die Lindenfelser einfach mal so weghauen zu können", ist für Heckmann Bescheidenheit am Sonntag (15.15 Uhr) das oberste Gebot.

Es ist diese Tage nicht ganz ausgeschlossen, dass die Fußballer aus Ober-Abtsteinach etwas neidisch zur SG Reichenbach blicken. Der Tabellenführer hat schon 26 Punkte erzielt, die beiden Konkurrenten aus dem Überwald mit 22 (FCO und 17 (TSV) deutlich weniger, obwohl auch sie Ambitionen auf die vorderen Plätze verkündet wurden.

Das 2:4 beim FC 07 Bensheim II wird gerade Ober-Abtsteinachs Patrick Stang unangenehm in Erinnerung haben. "Der hat sich, nachdem er ausgewechselt war, über eine Abseitsentscheidung aufgeregt und sah prompt Rot", blickt Ober-Abtsteinachs Spielausschussvorsitzender Sebastian Trenkwald zurück. Aber bis auf Stang kann der FCO wohl in Bestbesetzung gegen den starken Tabellenzweiten FSV Rimbach antreten. "Aber zu Hause sind wir eine ganz andere Mannschaft. Ich rechne mit einem Sieg über Rimbach", ist Trenkwald von der Stärke des FCO felsenfest überzeugt.

Anzeige

Die Erinnerung an das 1:1 bei der SG Reichenbach hält noch an beim TSV Aschbach. "Das war ein echter Höhepunkt. Wir spielten einen super Fußball und hätten eigentlich den Sieg verdient gehabt", sagt Abteilungsleiter Gerhard Sauerwein und hofft nun auf einen Heimsieg am Samstag über den SC Rodau - auch, wenn die personelle Lage besser sein könnte. Während Björn Riebel berufsbedingt aufgehört hat, sind Onur Carbuga und Luca Müller weite gesperrt. Hinzu kommen die verletzungsbedingten Ausfälle von Carsten Weihrauch, Sandro Riebel und Stefan Stefanovski.

Um einem Wunsch des VfR Fehlheim nachzukommen, dessen Rasenplatz in diesen Tagen neu gewalzt werden soll, genießt der VfR Bürstadt gegen die VfR-Zweite am Sonntag Heimrecht. "Wir wollen unsere Erfolgsserie fortsetzen", sagt Trainer David Vorreiter. Dabei muss er in jedem Fall auf Flavius Guzmann Blando (Muskelfaserriss) verzichten.