Sandbach-Coach Thomas Hallstein kann aus dem Vollen schöpfen

Bei dem Odenwälder Fußball-Kreisoberligisten sind gleich 14 Junioren zu den Aktiven nachgerückt. Ziel für die neue Runde ist erneut ein Platz im Vorderfeld.

Anzeige

SANDBACH. (susa). Als Vierter beendete die SG Sandbach die vergangene Spielzeit der Fußball-Kreisoberliga Dieburg/Odenwald. Mit einer ähnlichen Platzierung wäre Spielertrainer Thomas Hallstein auch in der neuen Saison zufrieden.

Die Liste der A-Junioren, die es in diesem Sommer zu den Senioren der SG Sandbach geschafft haben, ist lang. Mit Lars Becker, Ibrahim Dönmez, Mehmet Dönmez, Mika Fornoff, Pascal Hofmann, Kemal Kacmaz, Philipp Koch, Leon Luft, Nikola Minkov, Konrad Nekala, Lucas Panse, Maximilian Seeger, Tuel Sefkan und Moritz Weipert stehen gleich 14 Youngster zur Verfügung, die ihr Können in der ersten oder zweiten Mannschaft beweisen wollen.

Und obwohl Spielertrainer Thomas Hallstein großes Potenzial bei einigen sieht, will er sich noch nicht festlegen, wer künftig im Kreisoberliga-Team aufläuft. „Wir wollen die Grenzen zwischen den beiden Mannschaften bewusst offen lassen“, erklärt der Spielertrainer und Torhüter. Und immerhin sind da mit Rückkehrer Hasan Cur (von der KSG Rai-Breitenbach), Dustin Wallraff (SV Vorwärts Kleinostheim) und Ümit Cikrak (Türk Breuberg) ja auch noch drei Zugänge, die definitiv zur ersten Mannschaft gehören werden. Verlassen hat die SG nur Torhüter Konstantin Katzenmayer (TSV Neustadt).

Passend zu den vielen Neuzugängen ist die Trainingsbeteiligung in Sandbach sehr hoch, 30 bis 40 Spieler tummeln sich immer im Training. „Mit den Ergebnissen der Testspiele sind wir dagegen nicht ganz so zufrieden“, gibt Hallstein zu. Zwar habe sein Team gegen Verbandsligist Wald-Michelbach (1:2) „sehr diszipliniert“ gespielt, und auch das 1:1 gegen den TSV Höchst sei vollkommen in Ordnung gewesen. Etwas „schwerfällig“ habe sich die SG aber unter anderem gegen die SKG Stockstadt (2:3) und den TSV Günterfürst (1:3) präsentiert. Zuletzt gab es immerhin ein 3:2 gegen Nieder-Kainsbach.

Anzeige

„Wir haben spielerisch und taktisch viel ausprobiert, wollen künftig flexibler aufgestellt sein. Insofern laufen die Spiele dann nicht immer so wie gewünscht“, weiß Hallstein. Wichtiger sei ohnehin, dass alle gut mitziehen: „Die Jungs sind engagiert, drängen sich auf. Das sieht gut aus, da hat man als Trainer die Qual der Wahl.“

Saisonziel der SG ist es, „oben dabei zu sein“, wie es Hallstein formuliert. „Wenn es dann wieder der vierte Platz wird, beschwert sich sicher keiner.“ Im Pokal war Sandbach bereits im Einsatz und besiegte A-Ligist KSG Vielbrunn mit 3:2. Am Sonntag, 4. August, startet die Liga mit dem Derby gegen Lützel-Wiebelsbach.