Herkulesaufgabe für Dieter Stephan

Lediglich 17 Punkte holte der TSV Elmshausen in der vergangenen Saison in der Fußball-B-Liga. Das reichte nicht aus, um die Klasse zu halten. Der TSV scheint den Abstieg aber...

Anzeige

ELMSHAUSEN. Lediglich 17 Punkte holte der TSV Elmshausen in der vergangenen Saison in der Fußball-B-Liga. Das reichte nicht aus, um die Klasse zu halten. Der TSV scheint den Abstieg aber gut verarbeitet zu haben. Viele neue Spieler fanden den Weg ins Lautertal zu einem Verein, der auch sein Umfeld den Herausforderungen angepasst hat.

Anspruch und Wirklichkeit: Dass die Saison nicht leicht werden würde, war den Verantwortlichen klar. Dass der TSV aber derart früh die Segel strich, überraschte aber. Abteilungsleiter Matthias Rettig blickt zurück: „Wir konnten die vielen Abgänge nicht verkraften. Es war uns klar, dass die Runde extrem hart werden würde und dass wir einer der Kandidaten für den Abstieg sein würden. Ich kann niemandem einen Vorwurf machen.“

Was war gut? Wenig. Die Elmshäuser standen ab dem vierten Spieltag konsequent auf einem Abstiegsplatz, holten in der Rückrunde aber immerhin 15 Punkte aus 14 Spielen (Vorrunde: zwei).

Was geht besser? Endlich kann ein TSV-Trainer wieder auf einen großen Kader zurückgreifen. Das war in den vergangenen beiden Jahren nicht der Fall. Ex-Übungsleiter Markus Lösch sah dies als einen der Hauptgründe für den Abstieg.

Anzeige

Wer kommt? Nach dem frühzeitig verkündeten Lösch-Abschied konnte mit Dieter Stephan ein neuer Trainer verpflichtet werden. Er war zuvor bei der FSG Bensheim und zuletzt beim SV Lindenfels tätig. Stephan hat die Aufgabe, elf Neue zu integrieren: „Lediglich neun Spieler des 24 Mann großen Kaders haben in der vergangenen Saison hier gespielt.“

Wer geht? Sieben Akteure haben den Absteiger verlassen, darunter einige Schlüsselspieler.

Was geht? Es geht um den Neuanfang in der C-Liga. „Ich möchte wieder den Spaß am Fußballsport in den Vordergrund rücken lassen“, lautet ein Ziel von Dieter Stephan, der sich tabellarisch nicht festlegen will: „Aber eines ist ganz klar: Mit dem Abstieg wollen wir nichts zu tun haben.“ Nicht nur, was den Spielerkader betrifft, scheint der Verein deutlich besser aufgestellt zu sein. Abteilungsleiter Matthias Rettig ist einer von sechs Mitgliedern im Spielausschuss. Auch das hört sich nach Neubeginn an.

Zugänge: Nils Schott, Filip Czarnecki, Lucas Scharschmidt, Jama Awil Adan (alle JSG Lautertal), Alexander Braun (Italia Bensheim), Matthias Bauer, Florian Woißyk, Firat Aydin (alle FSG Bensheim), Nico Hahn (TSV Auerbach), Hakan Sahin (Sportfreunde Heppenheim), Musat Nur (Somalia, fängt mit Fußball an).

Abgänge: Boris Fechner, Christoph Bittmann (beide FV Hofheim), Vedat Sogukcesme (SSV Reichenbach), Calvin Konietzka (TSV Auerbach), Zoran Derek (Italia Bensheim), Thomas Piskarsi (SV Schwanheim), Fabian Weishäupl (pausiert).

Anzeige

Kader: Alim Aydin, Daniel Rettig, Jonas Simon, Zvonimir Pistelek, Andreas Kindinger, Jan Hechler, Patrick Poppek, Matthias Münster, Nils Schott, Alexander Braun, Florian Woißyk, Matthias Bauer, Frank Fünffinger, Kaan Sari, Luca Brozska, Lucas Schaarschmidt, Firat Aydin, Hakan Sahin, Nico Hahn, Andre Schäfer, Tim Deissenroth, Eric Deissenroth, Filip Crarnecki, Musat Nur.

Trainer: Dieter Stephan (für Markus Lösch).

Ziel: nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Favoriten: SG Gronau, SSV Reichenbach II.