Flockenbach und ETW vor ziemlich hohen Hürden

Hessenliga-Aufsteiger SVU reist zum Dritten Türk Gücü Friedberg, Eintracht Wald-Michelbach erwartet den Verbandsliga-Spitzenreiter, und der VfR Fehlheim geht ungewollt auf Reisen.

Anzeige

BERGSTRASSE. Bergstraße (jz/net/ü). Fußball-Hessenligist SV Unter-Flockenbach hat sich in den vergangenen drei Wochen mit zwei klaren Heimsiegen in Folge auf Tabellenplatz 13 verbessert und damit zum ersten Mal in dieser Saison die Abstiegsplätze verlassen. "Wir stehen jetzt da, wo wir hinwollen. Aber jetzt ist es wichtig, dass wir auch auswärts mal gewinnen", sagt SVU-Sportdirektor Markus Müller.

Doch dies ist eine große Aufgabe, denn am Samstag (17 Uhr) sind die Unter-Flockenbacher beim Dritten Türk Gücü Friedberg zu Gast. "Friedberg hat zuletzt einen Dämpfer bekommen", sagt Müller zum 1:6 bei RW Walldorf: "Vielleicht können wir etwas holen." Lotfi Graidia hat nach seinen Bänderanriss im Knie in dieser Woche wieder mit dem Lauftraining begonnen.

Verbandsligist Eintracht Wald-Michelbach empfängt am Samstag (16 Uhr) den angeschlagenen Spitzenreiter SC Hanau. "Das wird ein besonderes Spiel gegen einen starken Gegner", sagt ETW-Pressesprecher Lothar Strusch. Die Überwälder haben in den vergangenen Jahren einige Erfahrungen gemacht mit dem Team aus dem Main-Kinzig-Kreis. Die Spiele waren immer umkämpft. Und Hanau hat sich in dieser Saison gezielt verstärkt. "Aber bei uns ist es auch nicht immer leicht zu spielen", sagt Strusch und setzt am Samstag durchaus auch auf den Heimvorteil: "Wir sind zu Hause eine Macht." Die Mannschaft von Trainer Ralf Ripperger hat vor eigenem Publikum bislang nur eine Partie verloren. Der ETW-Nachwuchs wird in den nächsten Wochen wohl verstärkt gefordert sein, denn die Überwälder haben mit Personalsorgen zu kämpfen. "Da wird erwartet, dass die jungen Spieler einspringen", wie Strusch sagt. Auf diese Weise hat sich jüngst Luca Ernst empfohlen.

In die Erfolgsspur zurück möchte Aufsteiger VfR Fehlheim, der zuletzt zweimal verlor, beim Tabellenzehnten JSK Rodgau (Sonntag, 15 Uhr). Die Partie war nach Jügesheim verlegt worden, weil in Fehlheim Arbeiten am Rasenplatz geplant waren. Diese wurden aber verschoben, und die Stadt Bensheim hatte den VfR darüber nicht informiert. "Das ist ärgerlich, weil wir unseren Heimvorteil gerne genutzt hätten", sagt Trainer Sascha Huy, dem am Sonntag der komplette Kader zur Verfügung steht.