23 Flockenbacherfit fürs Kerwespiel

Bergstraße (jz/net/ü). Die Unter-Flockenbacher feiern am Wochenende Kerwe, doch vor dem Fest wird beim Sportverein noch Fußball gespielt. Verbandsligist SVU empfängt am...

Anzeige

BERGSTRASSE. Bergstraße (jz/net/ü). Die Unter-Flockenbacher feiern am Wochenende Kerwe, doch vor dem Fest wird beim Sportverein noch Fußball gespielt. Verbandsligist SVU empfängt am Samstag ab 16.30 Uhr die TS Ober-Roden. Trainer Dalio Memic ist gewarnt. "Ich kenne die Verbandsliga schon sehr lange, und Ober-Roden war immer ein unangenehmer Gegner." Aber auch der Hessenliga-Absteiger kann auf eine beeindruckende Leistung verweisen: 16 Punkte aus sechs Spielen bedeuten Platz eins. Fabio Hechler und Niklas Schneider werden am Samstag aber wohl fehlen. "23 Spieler sind einsatzbereit", freut sich Sportdirektor Markus Müller.

Freudig blickt auch Eintracht Wald-Michelbach auf das Wochenende zurück: Nach vier Auswärtsspielen in Folge gelang mit dem 1:0 über Rodgau auf Anhieb die Heimpremiere. Das sollte Rückenwind geben, wenn es am Sonntag (15 Uhr) zum punktgleichen Dritten DJK Sportfreunde Bad Homburg geht. Das hoch gehandelte Team aus dem Taunus, gespickt mit Ex-Regionalligaspielern, strauchelte zuletzt allerdings bei der TS Ober Roden. ETW-Trainer Ralf Ripperger spricht von einem "ganz harten Spiel", zumal ihm die Schlüsselspieler Etienne Imsirovic und Ylli Cermjani fehlen. "Positionstechnisch haben wir mit Marius Möldner, Boubacar Siby oder Daniel Sachs Alternativen", sagt Ripperger. "Das sind aber andere Spielertypen - da müssen wir uns halt ein wenig anpassen".

Der VfR Fehlheim richtet nach dem Aus im Hessenpokal seine volle Konzentration wieder auf das Tagesgeschäft in der Verbandsliga, tritt am Sonntag ab 13 Uhr beim 1. FCA Darmstadt an. "Nach den Niederlagen gegen den SV Unter-Flockenbach und Alzenau muss jetzt unbedingt ein Sieg eingefahren werden", sagt Trainer Sascha Huy, der den Anschluss ans obere Tabellendrittel nicht verlieren will. Der Aufsteiger aus Arheilgen verfügt in erster Linie über Spieler mit brasilianischen Wurzeln, die ihre Stärken im Offensivspiel besitzen. Die VfR-Defensive darf sich keinen Blackout wie am Dienstagabend im Pokal gegen Alzenau erlauben.